Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 31
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0039
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
31

5) und 6) Zwei Diffusiomapparale für Flüssigkeiten.
Taf. IV und V.

Graham *) bediente sich zu seinen bekannten Dilfusionsver-
suchen gleich grosser und gleich geformter Gläser, welche G Unzen
i'assten und an denen Boden und Mündung eben abgeschliffen waren.
Diese Gläser, welche er als Solutionsgläser bezeichnete, wurden
bis auf eine constante Entfernung (0.6") von der abgeschliffenen
Mündung mit einer Lösung der zu prüfenden Körper gelullt. ■—
Nachdem wurde das Solutionsgefäss in ein theilweise mit Wasser
gefülltes Gef'äss, d. i. in einen glatten Cylinder, dessen innere
Bodenfläche flach oder schwach concav war, um dem Solutionsge-
fäss einen festen Stand zu geben, gestellt. Dieses Wassergefäss
fasstc ausser der Diffusionszelle ungefähr 30 Unzen Wasser. Hier-
auf wurde der Hals des Solutionsgefässes mit dcstillirtcm Wasser
vorsichtig aufgefüllt und zuletzt das Wassergefäss gänzlich bis
zur Höhe von 1" über die Oeffnung des Solutionsgefässes mit Wasser
bedeckt, so dass auf diese Weise die Salzlösung in dem letzteren
mit ungefähr dein ofachen seines Gewichts reinen Wassers in freier
A'erbindung stand. — Nach einer bestimmten Zeit wurde die Dif-
fusion unterbrochen, indem das Solutionsglas mit einer Glasplatte
verschlossen aus dem Wassergefäss herausgenommen wurde. —
Graham bestimmte auf diesem Wege die in einer gewissen Zeit
in das Wassergefäss übergegangene Menge von verschiedenen
Stoffen (Salzen, Säuren und anderen Substanzen) je nach der
Concentration derselben, nach der Temperatur, nach Zeitabschnitten
von 2, 4, 6, 8 Tagen, nach der Constitution der Stoffe, nach dem
speeifischen Gewichte derselben, sowie je nachdem sie für sich oder
gemischt mit einander oder in Verbindung mit einander (z. B. zweier
Salze zu einem Doppelsalz) oder gegenseitig in einander diifundiren.

Um theils das Grundgesetz zu erweisen, nach dem die Verbreitung
eines gelösten Körpers (eines Salzes)in einem Lössungsmitte) (Wasser)

*) Ueber die Diffusion von Flüssigkeiten in den Annalen der Chemie und
Pkarmacic. B, 51, S. 56,
loading ...