Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 33
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
gebrochen und aus ihnen die einzelnen Schichten der Flüssigkeit
des Cylinders gesondert aufgefangen.

An diesem Ludwig'sehen Apparat brachte Harzer *) mehrere
Veränderungen an, um ihn zu Diffusionsversuchen mit trocknen
Salzen geeignet zu machen. Der Cylinder wurde statt mit einem
Kork mit einem Bodenstück geschlossen, welches sich vom Cylin-
der abschrauben lässt und einen besonderen Raum zur Aufnahme
des Salzes enthält. Durch das Bodenstück gehen mehrere (10 — 12)
oben offene, unten in feinen geschlossenen Spitzen endende Glas-
röhreben von verschiedener Länge hindurch. — Bei Anstellung
eines Versuchs wird der Cylinder vom Bodenstück abgeschraubt,
in den zur Aufnahme des Salzes bestimmten Raum eine gewogene
Menge gepulverten Salzes gebracht und darüber ein Stück eines
Baumwollenzeugs gebunden, welches mit den für die Röhren Hölingen
Oeffnungen versehen war. Der Cylinder wird an seiner oberen
Mündung durch einen Kork geschlossen, mit "Wasser gefüllt, darauf
der Boden vorsichtig aufgeschraubt und zuletzt der Apparat rasch
umgekehrt, damit das Wasser mit dem Salz in Berührung kommt.
Der Kork wird jetzt aus der oberen Mündung des Cylinders ent-
fernt und durch einen leichten Deckel ersetzt und der ganze Apparat
wobl befestigt in einem abgefegenen Keller zur Vermeidung jeder
Erschütterung aufgestellt. Nach einer bestimmten Zeit werden die
unteren feinen Spitzen der Röhrchen nach einander abgebrochen
und so die Schichten der im Cylinder enthaltenen Flüssigkeit von
je 2 Ctm. Höhe in besonderen Gelassen aufgefangen und untersucht.

Eine andere Messungsmetbode für die Diffusion wendete Beil-
stein **) an. Er bediente sich eines etwa 5 Yi Gramm Wasser fassenden
Solutionsglases. Dasselbe bestand aus einer ohngefähr 3" langen
Glasröhre, die unten umgebogen und nahe an ihrer Umbiegung so
abgeschliffen war, dass das Niveau der Mündung kaum um 1 Mm.

*) Harzer, Beiträge zur Lehre von der Endosmose, im Archiv für phy-
siologische Heilkunde 1856. S. 237.

**) Annal. d. Chemie und Pharmacie 1856. Aug. 165.

3
loading ...