Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 61
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0069
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
61

II. Specielle Physiologie.
a) Verdauung.

Durch Versuche und Demonstrationen wurden in diesem Kapitel
folgende Verhältnisse dargelegt:

1) der Zustand der Verdauungsorgane und die Veränderungen
der Nahrungsmittel im Magen und Darm. sowie die Beschaf-
fenheit des Chylus an einem Hund. der mehrere Stunden vor
der Tödtung mit verschiedenen Nahrungsstoffen, wie Brod,
Fleisch, Kartoffeln, Milch, gefüttert wurde;

2) der Zustand der Verdauungsorgane und die Beschaffenheit
des Inhalts des Milchbrustgangs an einem Hunde, der längere
Zeit vor der Tödtung keine Nahrung erhalten hatte;

3) der Einfluss, den die Durchschneidung der beiden Lungen-
magennerven auf die Begierde nach Nahrung hat, an einer
Henne, welche längere Zeit gefastet;

4) die Menge der Nahrung, welche ein Thier, z. B. ein Hund
von einem bestimmten Körpergewicht, im Verhältniss zum
täglichen Verlust durch Lungen, Nieren, Darm und Haut
braucht;

5) der Nutritionswerth von Brod. Fleisch und anderen Nahrangs-
mitteln mit Rücksicht auf den Gehalt derselben an Albuminaten,
Kohlenhydraten und Fetten. Wasser und Salzen an einem
Hund, der längere Zeit mit Brod, dann mit Fleisch u. s. w.
gefüttert wurde;

6) die wesentlichen Veränderungen in den Lebensprocessen
während der Inanitionsdauer nach den Curventafeln von Bidder
und Schmidt;

7) die Art der Wirkung der Zähne, der Kiefer und der Kau-
muskeln an Präparaten;

8) die mikroskopischen Bestandteile des Mundspeichels;

9) die chemischen Eigenschaften des Mundspeichels, namentlich
die alkalische Reaclion dieser Flüssigkeit und die Gegenwart
von Rhodankalium in derselben;
loading ...