Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 87
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0095
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
87

3) die Fortpflanzung durch Theilung, an Infusorien erläutert:

4) die Fortpflanzung durch Sprossenbildung, an der Hydra viridis;

5) die Ammen- und die Geschlechtsthiere, an Bandwürmern;

6) die Bestandteile des Saamens, in's Besondere die Saamen-
fäden und deren Verhalten im frischen Saamen und bei der
Anwendung verschiedener Beagentien;

7) den Verlust der befruchtenden Kraft des Froschsaamens in
Folge der Filtration;

8) die Fortdauer der befruchtenden Kraft des Froschsaamens
trotz bedeutender Verdünnung mit destillirtem Wasser;

9) den Antheil der venösen Stauung im VerhäKniss zur arteriel-
len Congestion an der Erection des Penis, an Präparaten er-
läutert;

10) die Wirkung des musculus urethralis und das Verhalten der
Harnröhre bei der Saamenergiessung, ebenfalls an Präparaten
dargethan;

11) die Entwicklung des Eierstockeies beim Frosch, bei einem
Vogel und einem Säugethier;

12) die Bestandteile des reifen Eierstockeies;

13) die Berstung von Eierstockbälgen und die Loslösung von
Eiern bei einem brünstigen Thiere, einer Hündin oder einem
Kaninchen;

14) die Veränderungen am und im Eierstockbalg vor und nach
der Berstung, an Präparaten von Thieren und vom Weib;

15) die Unterschiede der wahren und falschen gelben Körper, der
schwarzen und weissen Körper im Eierstock von schwangeren
und nicht schwangeren Frauen;

16) die Veränderungen der Schwellgebilde der weiblichen Begat-
tungsorgane während der Begattung, erläutert an Präparaten;

17) das Vorkommen von Saamenfäden im Uterus und in den Ei-
leitern von Kaninchen einige Zeit nach einer Begattung;

18) das Zusammentreffen von Ei und Saamenthierchen im Eileiter,
nachgewiesen durch die Gegenwart von Saamenfäden in der
Eiweissschichte des Eies;
loading ...