Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 110
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
110

Die weitere Abnahme nach dem kurzen Stillstand dauerte zu-
folge vier Beobachtungen bis zum 7. oder 8. Tag. Der Verlust
des Wadenmuskels im Gewichte belief sich in dieser Zeit auf 30 %.
Von dem 7. bis zum 28. und 30. Tage fand wieder eine Zunahme
und zwar im Mittel um 25 % statt. Sowohl die Abnahme bis zum
7. Tage wie die Zunahme bis zum 28. Tage erfolgte nicht gleich-
massig, sondern zeitweise schwächer und stärker.

Die Ouellung hatte auf die Reizbarkeit des Wadenmuskels im
lebenden Frosch nur einen geringen Einfluss, wenn das Thier in
seiner Lebendigkeit durch den operativen Eingriff nicht beeinträchtigt
wurde. In denjenigen Fällen dagegen, in denen der Frosch unter
den Folgen der Operation sichtlich litt oder in denen er von Anfang
an matt und wenig lebhaft sich zeigte , war die Reizbarkeit durch
die Ouellung vermindert. Diesen Unterschied erkannte ich unter
Anderem sehr deutlich bei zwei Fröschen, an welchen ich gleich-
zeitig experimentirte und von denen der eine aus einem Behälter
im Keller, der andere aus einem Gefäss, in dem er seit einigen
Wochen in meinem Arbeitszimmer sich befand, genommen wurde.
Der Wadenmuskel des ersteren sehr kräftigen und lebhaften Frosches,
welcher binnen 20 Stunden nur um 8 % in Folge der Ouellung
zugenommen hatte, zuckte bei einem 10 Ctm. betragenden Abstand
der secundären von der primären Spirale des Inductionsapparats
gleich dem nicht imbibirten Wadenmuskel der anderen Seite. Der
Wadenmuskel des anderen schon vor der Operation matten Frosches
dagegen, welcher in 20 Stunden um 34 % gequollen war, contra-
hirte sich bei einem Abstände beider Spiralen von 6 Ctm. schwach,
während der Muskel der anderen Seite desselben Frosches bei einem
Abstände von 10 Ctm. lebhaft zuckte.

Die Reizbarkeit dauerte an dem erst nach der Tödtung der
Imbibition ausgesetzten Muskel bis zum Eintritt des Ouellungsmaxi-
mums fort, und dies selbst, wenn der Muskel schon in der 1. Stunde
der Ouellung einen sehr beträchtlichen Höhepunkt erreicht, z. B.
um 25, 42, selbst 48 % zugenommen hat. In der 2. bis 4. Stunde
nahm die Reizbarkeit des Wadenmuskels rasch ab , wenn auch die
loading ...