Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 115
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0123
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
115

unter dem Recipienten der Luftpumpe dagegen müsste die geringere
Steifigkeit und Masse die Contraction der Faser besser in die Er-
scheinung treten lassen, zumal wenn man ihn nach meinem Ver-
fahren mit den Knochen, auf die er zu wirken vermag, in der
Weise in Verbindung lässt, dass die schwächste Contraction an
diesen wahrzunehnen ist. Zudem kommt, dass ein um 48 bis 54 %
gequollener Muskel auf einen schwachen elektrischen Reiz sieb con-
trahirt, während derselbe Muskel, nachdem die Ouellung um 14 bis
24 % unter das Maximum gesunken, keine Contraction zeigt, selbst
wenn man einen starken elektrischen Reiz einwirken lässt, obgleich
seine Steifigkeit und Masse vermindert ist. Halten wir uns an das
objectiv Nachweisbare, so dürfen wir mit Rücksicht aul die inilge-
theilten Beobachtungen annehmen, dass die mechanische und elec-
tromotorische Leistungsfähigkeit des Muskels zwei von einander
unabhängige Factoren sind, dass erstere früher als letztere nach
dem Tode schwindet , und dass erstere durch geringere Abweichungen
des Wassergehalts der Muskelsubstanz von dem normalen Verhält-
nisse aufgehoben wird als letztere.

Der stärkere Ausschlag, den der imbibirte Muskel nach dem
Tode in Vergleich mit dem nicht imbibirten gab, kann nach meinem
Dafürhalten nicht in Zufälligkeiten gesucht werden, weil stets Rück-
sicht darauf genommen wurde, dass eine möglichst vollständige
Uebereinstimmung aller Bedingungen mit Ausnahme der Ouellung
bei beiden Muskeln, dem gequollenen und nicht gequollenen, stall
hatte. Sie wurden gleichzeitig vom tlecapitirten Frosche getrennt,
in gleicher Weise hergerichtet und mit den entsprechenden Punkten
auf die Bäuschen gelegt. Der der Imbibition nicht ausgesetzte Mus-
kel wurde, um ihn vor der Verirocknung zu schützen, unter einer
kleinen Ciasglocke in einem Uhrgläsehen aufbewahrt. Um die beim
Aullegen sich einfindenden Zufälligkeiten soweit thunlich zu ver-
meiden, wurde die Kette nicht durch das Aullegen selber, sondern
an einem anderen Punkte des Kreises geschlossen. nachdem der
Muskel mit Sorgfalt und Ruhe auf den Bäuschen hergerichtet war.
Ausserdem wendete ich noch in mehreren Versuchen die Methode

8*
loading ...