Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 138
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0146
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
138

210 Ccm. bei einem Brustumfang von 83 — 87 Ctm.
240 - - - - - 88 — 92 -

270 - - - - - 93 — 97 -

Entspricht die Beweglichkeit der Brust dem Mittel bei einer
bestimmten Höhe des Körpers, z. B. 7 Ctm. bei 170 Ctm., so hat
man bei der Bestimmung des physiologischen Mittels der Athmungs-
grösse eines Menschen die Beweglichkeit nicht in Rechnung zu
bringen. Ist sie aber niederer oder höher, so muss ein dem Um-
fang des Brustkastens entsprechender Werth für jedes Ctm. weniger
oder mehr abgezogen oder zugefügt werden.

Das Alter besitzt, wie aus 1775 Beobachtungen von Hutchinson
hervorgeht, einen unverkennbaren Einfluss auf die Athmungsgrösse.
Dieselbe erhebt sich vom 15. und 20. bis zum 35. Jahre etwa um
160 Ccm. und sinkt vom 35. bis zum 65. Jahre etwa um 900 Ccm.
Die Zunahme der Athmungsgrösse erfolgt wahrscheinlich von der
Pubertätszeit bis zum 20. und 25. Jahre rasch (in jedem Jahr um
etwa 30 Ccm.) und von da bis zum 35. Jahre allmählich (in jedem
Jahre nur um 3 Ccm.); die Abnahme dagegen scheint ziemlich
gleichförmig vom 35. bis zum 65. Jahre stattzufinden, mit Aus-
nahme des 45. bis 50. Jahres, in welcher Periode die vitale Capa-
cität in beträchtlichem Grade sinkt. Es ist wohl nicht zu bezweifeln,
dass die Athmungsgrösse bei verschiedenen Individuen zu verschie-
denen Zeiten und in verschiedenen Graden eine Ab- und Zunahme
erfährt, je nachdem die Evolution und Involution des Organismus
früher oder später, rascher oder langsamer erlolgt. Auf die Ath-
mungsgrösse in den verschiedenen Altersperioden besitzt die Be-
weglichkeit der Brust unverkennbar einen Einfluss, der aber in
seinem Werth nach den bisherigen Beobachtungen nicht bestimmt
werden kann, desswegen auch der reine Werth des Einflusses der
verschiedenen Lebensalter sich gegenwärtig nicht genau ermitteln
lässt, sondern man nur im Allgemeinen feststellen kann, dass die
Athmungsgrösse vom 15. bis zum 35. Jahre um etWa 130 — 190
Ccm. zunimmt und vom 35. bis zum 65. Jahre um etwa 900 Ccm.
abnimmt.
loading ...