Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 149
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0157
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
149

gehoben, der Brustkasten nicht ballonartig erweitert. Die Haut
der Brust- und Bauchwände sowie der unteren Glieder war ohne
Empfindung, die Intercostahuuskeln, die Muskeln des Bauchs und
die der unteren Extremitäten zeigten sich vollständig gelähmt, die
Schultern und die Arme dagegen konnten nach jeder Richtung be-
wegt werden; die Brustmuskeln und der grosse Sägemuskel,
welche ihre Nerven aus dem 5. und 6. Halsnerven empfangen, lei-
steten ihre Dienste vollkommen; trotzdem war keine Rippenhebung
bei der Inspiration bemerkbar. (Siehe hierüber mein Handb. der
Anat, B. I, S. 613.)

Was zweitens die Rippenbewegungen und die Wirkung der
Intercostahuuskeln beim In- und Exspiriren betrifft, so erkannte ich
bei meinen Experimenten Folgendes:

Beim gewöhnlichen und ruhigen Athmen (respiratio diaphrag-
matica) ist die Gesammtbewegung am unteren Theil des Thorax
auffallender als an dem oberen. An den Brustrippen ist keine Be-
wegung oder nur eine schwache Hebung und Senkung bemerkbar,
je nach dem Grad der In- und Exspiration; die Bauchrippen da-
gegen werden bei der Einathmung auswärts, bei der Ausathmung
einwärts bewegt und zwar verschieden stark, je nach der Tiefe
der Athemzüge. Die Auswärtsbewegung ist beim Kaninchen au der
10. bis 12. Rippe beträchtlicher wie an der 9. und 8., an der
letzteren am schwächsten; bei Hunden an der 11. bis 13. Rippe
stärker als an der 10. Sie wird bewirkt durch die Bauchein-
geweide, welche durch das bei der Inspiration abwärts steigende
Zwerchfell nach aussen gedrängt werden und durch den Druck, den
sie auf die Bauchrippen setzen, diese auswärts bewegen. Eröffnet
man die Bauchhöhle, so dass die Baucheingeweide nach vorn und
unten entweichen können. so bemerkt man an den Bauchrippen
keine Auswärtsbewegung mehr, die untere Hälfte des Thorax
bleibt ruhig, oder aber es werden mit jeder Inspiration die falschen
Rippen und besonders die Zwischenräume derselben einwärts ge-
zogen.

Bei der Rippenathmung Qrespirat/o costalis~), d. h. wenn ausser
loading ...