Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 150
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0158
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
150

dem Zwerchfell auch die Brustrippen wesentlichen Theil nehmen
an der Athmung, werden bei Kaninchen die 2. bis 7., bei Hunden
die 2. bis 9. R., somit alle wahren Rippen mit Ausnahme der i. bei
der Inspiration gehoben und bei der Exspiration gesenkt; die 1.
Rippe aber und das Brustbein bleiben unbewegt, oder aber sie werden,
wenn die Einathmung ziemlich tief ist, etwas bewegt und zwar das
Brustbein vorwärts, die 1. Rippe auswärts, was, wie mir schien,
durch die Ausdehnung der Lunge auf der Seite, an der der Pleura-
sack nicht eröffnet war, und nicht durch Muskeln bewirkt wurde.
Eine Hebung und Senkung habe ich an der 1. Rippe bei der reinen
Rippenathmung, d. h. wenn nicht zugleich das Brustbein aufwärts
gehoben wurde, bisher an Thieren nicht wahrgenommen. Die 2. bis
7. Rippe bei Kaninchen, die 2. bis 9. bei Hunden Hessen bei der
Hebung und Senkung ihre Bewegung am deutlichsten am vorderen
Ende des knöchernen Theils erkennen.

Der Grad der Hebung nahm beim Kaninchen von der 2. bis 4.
Rippe zu und von dieser bis zur 7. ab; sie erschien am schwächsten
an der letzten wahren Rippe. Nach den Messungen beim Kaninchen
am vorderen Ende der Rippenkörper betrug die Hebung, wenn
die Rippenathmung eine mässige war, an der 2. Rippe 1 bis 1%
Mm., an der 3. V/t bis 1% Mm., an der 4. 2 Mm., an der 5.
i'/2 Mm., an der 6. 1 Mm., an der 7. % bis 3/4 Mm. Bei tiefer
Einathmung erreichte die Hebung an der 3. Rippe 3'/2 Mm., an der
4. 4 Mm., an der 5. 3 Mm., an der 6. und 7. an jeder 2 Mm.
Bei einem Hunde von mittlerer Grösse, bei dem ich an dem vor-
deren Ende der 3., 5., 7. und 9. Rippe die Bewegungen maass,
betrug die Hebung je nach der Tiefe der Rippenathmung 15 bis
18 Mm. an der 3., 18 — 22 Mm. an der 5., 15 — 18 Mm. an
der 7., 6 — 10 Mm. an der 9. Rippe. Sie nahm hier von der 2.
bis 5. Rippe zu und von der 6. bis 9. ab.

Mit jeder Einathmung wurde der untere Rand der wahren
Rippen nach aussen gedreht, der Raum zwischen den unteren
wahren Rippen erweitert und der zwischen den oberen ver-
schmälert. Am auffallendsten war beim Kaninchen das Breiter-
loading ...