Arnold, Friedrich  
Die Physiologische Anstalt der Universität Heidelberg von 1853 bis 1858 — Heidelberg, 1858

Seite: 151
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/arnold1858/0159
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
151

werden des 6. Intercostalraums; der 5. bis 3. erweiterten sich
nur in geringerem Grade bei der Einatbmung; der 1. wurde sicht-
bar schmäler, indem sich mit jeder Inspiration die 2. Rippe der
1. näherte. — Bei Hunden wurden mit jeder Einatbmung die 3
oberen Intercostalräume sieht- und fühlbar schmäler, am auf-
fallendsten jedoch der 1.: der 4. und 5. Zwischenrippenraum
Hessen am vorderen Ende der Rippen eine geringe Erweiterung er-
kennen; der 6. bis 8. Intercostalraum und besonders der letztere
wurden mit jeder Einathmung auffallend breiter und zwar im Ver-
hältniss zur Tiefe der Inspiration.

Die Baiichrippen wurden bei der reinen Rippenathmung je
nach der Tiefe der Inspiration nur sehr schwach gehoben, dagegen
merklich auswärts bewegt und zwar am stärksten die drei letzten
Rippen, am schwächsten die 8. beim Kaninchen, die 10. beim Hund.
Diese Bewegung ist bei der Rippenathmung noch deutlicher wie bei
der Zwerchfellathmung.

Bei jeder Hebung der wahren Rippen contrahirten sich nicht
blos die äusseren, sondern auch die inneren Intercostalmuskeln. Die
Contraction der letzten war am deutlichsten an den Muskeln zwischen
den Rippenknorpeln. Mit jeder Senkung der Rippen erschlafften
die Muskeln und es kehrten die Rippen in die Lage zurück, die
sie vor der Inspiration eingenommen hatten; dies ist auch in der
Regel mit dem gesammten Thorax der Fall, wenn er selbst gewalt-
sam gehoben wurde. Nur bei einer starken Expirationspressung,
wie ich sie einigemal bei Hunden sah, werden die Rippen noch
weiter herabgeführt und die unteren und mittleren Intercostalräume
noch mehr einander genähert, als dies im Momente der Exspiration
in der Regel der Fall ist. Es wird dann auch die Athmungshöhle
in dem Grade verengert, dass durch einen Einschnitt in den Pleura-
sack von den Lungen ein Theil herausgelrieben wird. Die Zwischcn-
rippenmuskeln scheinen demnach als Ausathinungsmuskeln nur bei
einer tiefen und gewaltsamen Exspiration zu wirken. Eine Messung
der einzelnen Intercostalräume und eine genauere Untersuchung des
Verhaltens der Intercostalmuskeln hierbei konnte ich nicht vornehmen,
loading ...