Matz, Friedrich [Hrsg.]; Andreae, Bernard   [Hrsg.]; Robert, Carl   [Hrsg.]
Die antiken Sarkophagreliefs (2): Mythologische Cyklen — Berlin, 1890

Seite: 81
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/asr2/0099
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
AMAZONEN Tafel XXVIII. XXIX

81

beiden Classen der griechischen Sarkophage aus der römi- führung der Gewänder gerichteter Tadel weniger gerecht-

schen Kaiserzeit 69—74. 110 kein oder nur ein sehr loser fertigt erscheint; allein dieser Unterschied von den Mauso-

Zusammenhang besteht. Denn sowohl der tektonische Auf- leumsskulpturen deutet nur auf eine andere Künstlerhand

bau als der Typus der bildlichen Darstellungen sind durch- — an einen der Meister des Mausoleums würde man

aus verschieden. Auch das Kostüm der Amazonen ist ein ohnehin nicht denken dürfen, selbst wenn Ephesos als

wesentlich anderes und findet seine nächsten Analogien Fundort feststände, — nicht auf eine andere Kunstrichtung

auf den tarentinischen und attischen Vasen aus dem Ende oder auf eine andere Epoche. Auf die Alexanderperiode
des vierten oder dem Anfang des dritten Jahrhunderts, i oder eine nicht viel spätere Zeit weisen endlich auch die

Auf dieselbe Zeit weist auch die Form des Helmes, den architektonischen Formen in ihrer immerhin noch discreten

die linke Eckfigur an der Langseite trägt. Der Typus der Mischung von dorischen und ionischen Elementen. So

Pferde findet sich ähnlich am Mausoleum von Halikarnass, wird der Wiener Amazonensarkophag in der That sowohl

an das der ganze Charakter der Darstellungen überhaupt für den schönsten als für den ältesten von allen erhalte-

arr* meisten erinnert. Man wird Friederichs zugeben nen griechischen Sarkophagen gelten dürfen, falls ihm nicht

müssen, dass die Figuren im Allgemeinen zu lang und die 1887 in Saida gefundenen, zur Zeit noch nicht publi-

Schmächtig sind, während sein gegen die detaillirte Aus- cirten Sarkophage diesen Rang streitig machen sollten.

ii zweite classe
a) griechische gruppe

Tafel XXVIII. XXIX

69) S. Paris, Louvre, Escalier Daru. Fig. 69. fils s'occupa d'obtenir du sultan la permission de le vendre; eile fut

Fig.

69 a. Fig. 69 b. Fig. 69 c. L. 1,66. H. 2,00 (d. S. accordee. Le sarcopbage fut alors completement decouvert et sorti de terre.

1,00 j d. D. 1,00). T. 1,44 Zeichnung von Eichler 1880. L'Autriche dfoirait en faire tRequisition. De son cdt'e, Mr. Gillet, notre
Die Abbildung ausnahmsweise etwas grösser als ein Zehntel. consul de Salonique .... tenait fort ä en enruhir notre Mus'ee royal du

Louvre; . . . . il reussit a devenir l'heureux acqu'erant du monutnent
Gefunden 1836 in Saloniki; seit 1844 in Paris- Ueber neglige pendant longtemps, et qui faisait alors bien des jaloux . . . .

^ Auffindung und Erwerbung berichtet Clarac Mus'ee de sculpture Qe sarcopbage nous fut apporte, en 1844, par M. Cb. Texier sur Ja

^ 2 P- 1189: Notre sarcopbage fut decouvert, en 1836, en Salonique, Surprise", avec les bas-reliefs du temple de Magnesie.

^ quatre Pieds sous terre. Dans le deblayement, qui, cependant, sefit Abbildungen: Clarac Mus'ee de sculpture II pl. 117 A

nr. 2 3 2 A. pl. 117 B nr. 232 B. Danach Overbeck Bildwerke
zum thebischen und troischen Heldenkreis 1857 Taf. 21 Nr. 8

avec soin, puisque le monutnent est bien conserv'e, les tetes des deux
Personnages qui posent sur le couvercle furent s'epar'ees du corps et le

Tl^ brhe' A r"lt'erleur kait m C0ffret de h0l\ de tUm] qUl (Vorder- und Schmalseiten), die Eckfiguren Annali delt Instituto

XXIV 1852 tav. E.

Litteratur: Clarac a. a. O. II 2 p. 1167; Aschik Das
Königreich Bosporus (in russ. Sprache) III 1845» S. 59; Over-
beck Zeitschrift für die Alterthumswissenschaft VIII 1850 Nr. 37

c°ntenait des bijoux en or; entre autres, un joli collier, des bagues
et des boucles doreilles. Le tout, vendu aux eneberes, fut, en grande
Purtie, acquis par le gouvernement autriebien (vgl. von Sacken und
Kenner Die Sammlungen des K. K. Münz- und Antiken-Cabinetes

S

* 3 54 Nr. 101. Nr. 103. Nr. 110). II y avait, en outre, dans S. 295; ders. Bildwerke zum thebischen und troischen Heldenkreis

'"terieur deux assez grandes urncs cin'eraires carr'ees, sans inscriptions s_ ^ Nf< ^ Quedeonoff Annali delt Instituto a. a. O. p. 77;

(abgebild. Clarac a. a. O. pl. 117 J nr. 232 E. nr. 232 F, vgl. Bursian Archäologische Zeitung XII 1854 S- 478i Steiner Ueber

2 P- n?0; tune d'elles contenait des ossemens qui ont et'e conserv'es. den Amazonen-Mythus in der antiken Plastik 1857 S. 113; Matz

c« antiquit'es se joignait une dalle de marbre blanc portant une Archäologische Zeitung XXX 187z S. 14; Klügmann Die Amazonen

tns^ipti0n grecque (AevKi'u UoTtmcp | A&mjfl- iräv iS \ Asv/aog Uött- jn der attischen Litteratur und Kunst 1875 S. 87 Nr. 1; Stark

I KJftßpog Kai Tkm\irla KaMuröffl I ot 7™S>S Clarac Inscrip- Archäologische Zeitung XXXIV 1876 S. 74.
°*f pl. 90 nr. 145 vgl. p. 1185). Jusque en 1841, ton ne soccupa

Plu* de cette belle decouverte, qui n'etait pas encore complete, et ä ^ Sarkophag ist als Kline gestaltet; die Stelle der

laWle on ne reconnaissait pas alors tout le m'erite que depuis ton vorderen Füsse vertreten zwei an die Ecke in der Rich-

Se Plut 4 exalter. Avant de terminer entierement la fouille et (Cextraire tung der Diagonale gestellte Karyatiden, die mit Aermel-

de terre ce grand monutnent, ä la n/ort du proprietaire, en 1841, son chiton und doppelt gelegtem Mantel bekleidet sind, auf
loading ...