Matz, Friedrich [Hrsg.]; Andreae, Bernard   [Hrsg.]; Robert, Carl   [Hrsg.]
Die antiken Sarkophagreliefs (2): Mythologische Cyklen — Berlin, 1890

Seite: 100
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/asr2/0118
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
I oo

TROISCHER KREIS

dieselben Figuren, nur ist am linken Ende der Gruppe der
die galoppirende Amazone verfolgende Fusskämpfer durch
einen nach rechts fliehenden Reiter ersetzt und sind diesem
entsprechend am rechten Ende der Gruppe ein nach links
galoppirender Reiter sowie eine gegen ihn ansprengende
Amazone hinzugesetzt; auch sind im Reliefgrunde drei
niederstürzende oder getödtete Figuren, zwei Krieger und
eine Amazone, eingefügt. Die Hauptfigur, die triumphirend
über die Leiche ihres Gegners hinwegschreitende Amazone,
setzt hier, wie auf 77, den linken Fuss auf den Leib des
Getödteten. Der Kopf, beide Arme und die linke Brust
sind modern, scheinen aber im 17. Jahrhundert noch vor-
handen gewesen und Fig. 80" richtig wiedergegeben zu
sein. Demnach hatte die Amazone im Wesentlichen die
gleiche Tracht und Bewaffnung, wie auf 771 79: Chiton,
dem der moderne Ergänzer sehr ungeschickt Schulterriem-
chen gegeben hat, gegürteten Lederkoller und Stiefel,
Helm, Pelta und Lanze, die sie, wenn wir auch in diesem
Punkte der Pozzo-Zeichnung trauen dürfen, nicht wie auf
79 gegen den Krieger rechts zückte, sondern schulterte,
wodurch zugleich der leere Raum über ihrem Kopf einiger-
massen, aber freilich nicht genügend ausgefüllt wird
(s. unten); die Ansatzspuren unter dem Pferdekopf könnten
von diesem Speer herrühren. Die auf 77. 79 in der linken
Hand gehaltene Bipcnnis fehlt auf Fig. 80", vielleicht nur
weil sie gebrochen war und der Zeichner die unbedeuten-
den Reste übersah. Der barhäuptige Todte wie auf 7g,
nur ruht der rechte Arm nicht auf der Brust, sondern
am Boden; unter dem Helm rechts liegt noch ein Schild.
An dem vom Pferd stürzenden Krieger links sind der
behelmte Kopf und beide Arme, an dem Pferd die
Vorderbeine und das linke Hinterbein ergänzt, alles richtig,
bis auf den linken Arm, der nicht, wie in der Ergänzung,
sich am linken Vorderbein des Pferdes hielt oder wie auf
der in diesem Punkt sicher ergänzenden oder missver-
stehenden Pozzozeichnung mit gespreizten Fingern erhoben
war, sondern wie auf 77 und 7g den Zügel fasste, an dem
noch jetzt ein sehr verriebener Rest der Hand erhalten ist.
Bekleidet ist er, wie auf 77 und 7g mit gegürteter Exomis, die
Fig. 80" als Panzer mit Wehrgehäng missverstanden ist.
An der im Vorbeireiten auf diesen Krieger einhauenden
Amazone sind der Kopf, der Hals, beide Arme und die
linke Brust modern; an ihrem Pferde der Kopf. Sie führte
ursprünglich nicht den Dolch, wie in der Ergänzung, noch
das Schwert, wie Fig. 80", sondern gewiss, wie 77. 7g
die Bipennis, durch die auch der leere Raum zwischen
ihrem Kopf und dem des Pferdes ausgefüllt wurde; am
linken Arm trägt sie, wie auf 7g die Pelta, die Fig. 80"
übersehen ist. Wie weit im Uebrigen die Wiedergabe in
Fig. 80" auf besserer Erhaltung oder auf freier Ergänzung
des Zeichners beruht, lässt sich nicht entscheiden. Links
von dieser Amazone erscheint im Reliefgrund ein nach

rechts galoppirender Reiter, der mit Helm und Panzer ge-
rüstet ist und in der Linken Schild und Lanze trägt; den
rechten Arm erhoben, das Gesicht nach links zurückge-
wandt, scheint er von der linken zur rechten Gruppe
hinzufliehen und so die Verbindung zwischen beiden herzu-
stellen. Unterhalb von ihm und dem sich bäumenden Pferde
ein kopfüber niederstürzender nackter Krieger, von dem der
behelmte Kopf und der das Schwert haltende rechte Arm
links zwischen den Hinterbeinen des links folgenden Pferdes
sichtbar werden, während man den vom linken Arm abglei-
tenden Rundschild links neben dem zur Erde gestürzten
Krieger erkennt. Unter dem linken Oberarm dieses
stürzenden Kriegers wird der mit geöffnetem Mund
weit nach hinten überfallende Kopf eines am Boden liegen-
den Todten sichtbar. An dem nackten Krieger rechts von
der Hauptfigur, der im Niederstürzen von seinem gepan-
zerten Genossen gehalten wird, scheint der jetzt mit dem
Schwert ergänzte rechte Arm früher noch erhalten gewesen
und Fig. 80'. Fig. 80" in seiner ursprünglichen Haltung
wiedergegeben zu sein; ebenso der oberhalb des Gewandes
ergänzte Oberkörper der von links heransprengenden, jetzt
das Schwert zum Schlag erhebenden Amazone, die sowohl
auf Fig. 8o' als auf Fig. 80" mit gesenktem rechtem Arm
erscheint; gewiss richtig, nur dass sie statt des Schwertes,
das sie Fig. 80" führt, eine gefällte Lanze gehalten haben
wird, vgl. 7g. Der leere Raum über ihrem gesenkten Arm
und über dem Kopf der Amazone in der Mitte wird ur-
sprünglich, wie auf 7g, durch den behelmten Kopf eines sie
verfolgenden Kriegers ausgefüllt gewesen sein, von welchem
sich indessen keine Spur erhalten hat. Unter ihrem Ross
eine rücklings zur Erde stürzende Amazone im gegürteten
Chiton und Stiefeln, deren behelmter Kopf zwischen den
gespreizten Beinen des gepanzerten Kriegers sichtbar wird,
offenbar als Pendant zu dem niederstürzenden Krieger am
linken Ende dieser Gruppe gedacht. Ueber dem gepan-
zerten Krieger eine zweite nach rechts galoppirende, be-
helmte Amazone, die mit dem Schwert oder der Bipennis
in der erhobenen Rechten zum Schlag ausholt; so zeigen
Fig. 8o' und Fig. 80" übereinstimmend diese vermuthlich
damals noch vollständig erhaltene Gestalt, während sie in
der jetzigen Ergänzung einen Männerkopf mit gemeinen
Gesichtszügen erhalten hat und den rechten Arm zum
Stoss erhebt. Gegen sie an sprengt ein Krieger in Helm
und flatterndem Paludamentum; die ergänzte Rechte trägt
jetzt den Speer; ursprünglich fasste sie wohl, wie Fig. 80",
in die Zügel des Amazonenpferdes.

An der rechten Ecke die Mittelgruppe von 7g. Der
bärtig ergänzte Kopf des Kriegers ist Fig. 80'. Fig. 80"
unbärtig, vermuthlich war der ächte Kopf damals noch
erhalten; dagegen muss der rechte Arm, der jetzt sicher-
lich falsch in der Haltung des Zustossens ergänzt ist, schon
damals verloren gewesen sein, da er Fig. 80" in ent-
loading ...