Robert, Carl   [Hrsg.]; Matz, Friedrich [Hrsg.]; Andreae, Bernard   [Hrsg.]; Robert, Carl   [Hrsg.]
Die antiken Sarkophagreliefs (3,1): Einzelmythen: Actaeon - Hercules — Berlin, 1897

Seite: 61
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/asr3_1/0078
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
TAFEL XII. XIII ERSTE CLASSE 39—40

Maul, eilig herbeigesprungen. Rechts ist noch die Krone
eines /weiten Oelbaumes erhalten. Vgl. 391. 3g2. 42a. 61b.
63 a. 7i2a. 72 a. 75 a. 77 b.

Aehnliche Darstellungen finden sich allerdings auch auf
Schmalseiten von Proserpina-Sarkophagen (z. B. Laborde
Voyage pittorcsque de VEspagne I tav. 11), so dass dieses
und die folgenden Stücke 391 und 3g2 auch von solchen
stammen könnten.

Gute Arbeit aus dem Anfang des zweiten Jahrhunderts.

3g') S.S. Oxford, University Galleries. L. 0,29.
H. 0,62. S. die Textabbildung Fig. 3g' nach den Marmora
Oxoniensia.

Das Relief gehört zu den von der Countess Dowager of
Pomfret, Henrietta Louisa i75 5 geschenkten, aus der Arundel-
Sammlung stammenden Stücken, ist aber sicherlich in Italien er-
worben.

Abbildung: Chandler Marmora Oxoniensia 1763 I tab. L
nr. 123. Fig. 39\

Litteratur: Chandler a. a. O. p. VI; Hand-
book Guide for the University Galleries, Oxford
1862 (2. Aufl. 1865) p. 18 nr. 58; Michaelis
Ancient Marbles in Great Brita'tn 1882 p. 570
nr. 118.

Diese Schmalseite, deren Darstellung
mit 3g a grosse Aehnlichkeit hat, wird ver-
muthlich gleichfalls von einem Endymion-
Sarkophag herrühren und könnte die andere
Schmalseite von 3g sein. Ein unbärtiger
mit der Exomis bekleideter Hirte steht in
Vorderansicht mit gekreuzten Beinen auf
3pi seinen Stab gestützt da. Zu seinen Füssen

ein Schaf und ein Hund. Rechts ein Felsen
mit einem Baum und drei weiteren Schafen (so nach Michaelis ;
auf der Abbildung übersehen). Links ein zweiter Baum.
Die rechte obere Ecke ist ergänzt.

392) S.S. InceBlundellHall (Lancashire) im Garten-
haus. S. die Textabbildung Fig. 3g2. Massangaben liegen
nicht vor. „Flach und schlecht" Matz.

Die meisten Stücke der
Sammlung sind in R 0 m zwischen
1777 und 1802 erworben.

Abbildung: Engravings
and Etchings of Sepulcral Monu-
ments, Cinerary Urns, Gems,
Bromes, Prints, Greek Inscriptions,
Fragments etc. in tbe Collection of
Henry Blundell, Esqu., at Ince
1809 II pl. 112, 1. Fig. 392.
Litteratur: An Account of
3 p2 tbe Statues, Busts, Bass-relieves,

Cinerary Urns, and other Ancient

Marbles and Paintings, at Ince. Collected by H. B. 1803 nr. 328;
Michaelis Ancient Marbles in Great Britain 1882 /;. 394 nr. 287.

Aehnliche Schmalseite, wie 3ga. 3g1, wohl auch von
einem Endymion-Sarkophag. Ein jugendlicher, mit Exomis,
Futtertasche und Stiefeln ausgestatteter Hirte steht auf
seinen Stab gelehnt zwischen zwei Bäumen. Zu seinen
Füssen ein nach rechts wandelndes Rind; etwas höher auf
einem Felsen ein gelagerter und ein an dem Baum auf-
springender und sein Laub benagender Widder. An der
rechten Ecke ein dritter Baum.

Siehe auch 63. 63 a.

40) S. Rom, Museo Capitolino, Sala delle Colombc
Fig. 40 (vgl. die grössere, in einigen Punkten durch Pallat
berichtigte Abbildung im Text auf S. 62). Fig. 40 a. Fig. 40b.
L. 1,32. H. 0,40. T. 0,43. Rh. 0,03. Zeichnung von Eichler 1891.

Fabretti (f 1700) sah den Sarkophag in Vigna Monciatti
vor Porta Ostiense; ebenso Stosch (s. bei Gori). Doch weist der Re-
naissancestil, in dem die Ueberarbeitung der Vorderseite ausgeführt
ist, darauf hin, dass er spätestens in der zweiten Hälfte des 16. Jahr-
hunderts gefunden sein muss. Im Capitolinischen Museum erwähnt
ihn bereits Gaddi 1736. Lieber eine nach dem Epitaph des Deckels
gefälschte Inschrift, die aus Velletri nach Catania gekommen ist,
s. CIL. VI 3, 19037, X 951*, 6. 1089*, 109.

Abbildungen: Bottari e Foggini Museo Capitolino IV 1782
tav. 24 (Vorderseite), p. 121 (Deckel). />. 128 (Schmalseiten). —
Hirt Bilderbuch für Mythologie, Archäologie und Kunst I 1805
Taf. V Nr. 8 (die Vorderseite, an den Ecken gekürzt). — Ferd.
Mori Sculture del Museo Capitolino (Lorenzo Re Rißessioni sullc scul-
turc Capitolino II 1807 (Stanza del Faso) tav. 4. tav. 5. Danach
Armellini Le sculture del Campidoglio II 1844 tav. 1 50. tav. 151. —
P. Righetti Descrizione del Campidoglio 1833 I tav. 140.

Litteratur: Fabretti Inscriptiones antiquae 17 02 p. 7 5 7 nr. 625;
Gori Cod. Manuell. A 6 (ex sebedis Stoscbi't); Gaddi Roma nobilitata
nclle sue fabbriebe dalla Santita di demente XII 1736 p. 206;
Winckelmann Werke II S. 5 16. S. 5 5 5 ; Foggini a. a. O. p. 121 sqq;
E. Q_Visconti II Museo Pio-Clementino IV 1788/). 30; Hirt a. a. O.
S. 3 8 ; Zoega App. Fol. 105 Nr. 27. Fol. 112 Nr. 39. Fol. 405 ; Ders. Li
Bassirilievi antiebi di Roma 1808 II p. 206 n. 14 p. 209; Lorenzo
Re Rijflezioni stille sculture Capilolinc bei Mori a. a. O. p. 25 sqq.;
Fea Nuova descrizione de Monumenti antiebi ed oggetti d'arte con-
tenuti nel Vaticano e nel Campidoglio 18 19 p. 198; M. Vasi Itin'e-
raire instruetif de Rome ancienne et moderne I 1 8 2 0 p. 5 2; Tofanelli De-
scription des objets de sculpture et de peinture qui se trouvent au
Capitole 1821 p. 42 nr. 69; Righetti a. a. O. p. 142; Gerhard
Prodromus archäologischer Kunsterklärung 1828 S. 259; G. Mel-
chiorri Guida metodica di Roma II 1836 p. 528; K. O. Müller
Handbuch der Archäologie der Kunst 3. Aufl. S. 649 § 400,
1; Böttiger Ideen zur Kunstmythologie II 1836 S. 535; Be-
schreibung der Stadt Rom III 1, 1837, S. 187 f. Nr. 69; Car-
dinali a. a. O. p. 122 n. 3; Armellini a. a. O. p. 7; O. Jahn
a. a. O. S. 51 ff. (A); Braun Ruinen und Museen Roms 1854
S. 143 Nr. 25; Gerhard Archäologische Zeitung XX 1862 S. 268

A. 2; K. Keil Archäologischer Anzeiger 1864 S. 266*; Nuova

16
loading ...