Robert, Carl   [Hrsg.]; Matz, Friedrich [Hrsg.]; Andreae, Bernard   [Hrsg.]; Robert, Carl   [Hrsg.]
Die antiken Sarkophagreliefs (3,3): Einzelmythen: Niobiden - Triptolemos ungedeutet — Berlin, 1919

Seite: 432
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/asr3_3/0074
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
432

PHAETHON

Tafel CXIV. CXV.

VIERTE KLASSE.

SÄULENSARKOPHAG.

350) S. Tortona, Kathedrale.' Fig. 350. Fig. 350a.
Fig. 350 b. Fig. 350 c; vgl. außerdem die beiden Text-
abbildungen der Vorderseite Fig. 350Fig. 350' bis nach

Bottazzis tempio di S. Marciano identisch. Vor seiner Überführung in
die Kathedrale war der Sarkophag im Palazzo vecchio „sopra il colle"
aufgestellt.

350'

Photographien, L. 2,48. H. 1,64 (des Kastens 1,16, des
Deckels o, 48). T. 1,03. Rh. d. Vorderseite 0,05; der übri-
gen Seiten 0,02. Kalkstein. Zeichnung von Eichler 1880.

Gefunden 1598 „ai tempi di Luigi da Milano Patrizio Torto-
nese testimonio oculare, insieme ad altre Urne, Arche sepolcrali, Ipogei
.... sotto V antichissimo tempio di S. Marciano, il quäle sussisteva
ancor circa la meto, del secolo X" Bottazzi p. 3 s. und ausführlicher
p. 238 s. Nach Luid da Milano enthielt der Sarkophag zwei Ske-
lette, also auch das der Mutter. Die Angabe von Monsignor carlo
Settala, Bischof von Tortona, daß die Auffindung bei den in der
Mitte des siebzehnten Jahrhunderts vorgenommenen Befestigungs-
arbeiten stattgefunden habe, beruht, wie schon Fea Miscellanea p. 18
richtig bemerkt hat, auf einem Irrtum. Der von ihm angegebene
Fundort, die einstige Stelle der Kirche S. Martino, ist offenbar mit

Abbildungen: Johannes Mabillon et Michael Germain Iter
Italicum {Museum Italicum I 1687) ad pag- 223 (Vorder- u. Rück-
seite) nach einer von Carlo Settala an Cassiano dal Pozzo ge-
schickten Zeichnung. — Gius. Antonio Bottazzi Degli emblemi
o simboli deW antichissimo Sarcofago esistente nella chiesa cattedrale
di Tortona 1824 tav. I—III (Zeichnung von PiETRO Straneo, Stich
von Gius. Buccinelli).

Literatur: LuDOVlCUS da Milano Historia de IIa vita, martirio
e morte di San Martiano e di S. Innocentio, primi vescovi di Tortona
ed altre cose partenenti si alle antichita della religione comme ad essa
citta 1599 p. 161 ss. (mir nur aus den Anführungen bei MoNTEMERLO
Historia deW antica citta di Tortona 1618 284^., wo die Schrift
schon als äußerst selten bezeichnet wird, bei Bottazzi und im CIL
bekannt); J. Gruter Inscriptiones antiquae 1603 p. 1120, 4 („Canto-
nius e Merulae schedis"); Carlo Settala und lucas Holstenius
loading ...