Annales typographiques pour l'Allemagne — 3.1762 [VD18 90309960]

Seite: 184
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ata1761b/0188
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
184. A N N A L E S

Dann rollten von Galterens fchönen Wange
Sechs Thränen, blinkend wie der Tb au
Am Frühlings-Morgen fällt; indem ihr mit Gefange
Gegrüsst die Blumen auf der Au.

Euch hörten lachend, Hand in Hand gefchloßen
Die Schnitter eilend in das Feld;

Und im Getümmel, ganz mit Krieger Schweifs be-

flößen,

Vernahm, euch Sänger, auch der Held.

Oft fenktet ihr die grauen Flügel nieder,

Kamt in die Furchen. Also trieb
Mich Nahrungs-Kummer oft, dass ich zu kleine Lieder
Matt fang, und an Unedle fchrieb.

Lhr fangt nicht mehr, so bald der fette Weitzen,
Geerndtet war; ihr Sänger, fchwiegt,

Und müssig liefet ihr euch zu dem Netze reitzen,
Darinn ihr nun gefangen liegt,

Seyd mir ein Beyjpiel. Vor dem Müßiggänge
Soll fich in mir die Seele fcheun.

Kein Tag foll unter gehn, dass ich nicht mit Gefange
Mich meines Schöpfers will ersreun.

Mit
loading ...