Annales typographiques pour l'Allemagne — 3.1762 [VD18 90309960]

Seite: 186
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ata1761b/0190
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
A N N A L E S

186
Jung, Heb!ich, angenehm, und in dein ganzen Lande
Ein kleines Wunderwerk von keimendem Verflande.
Een - Haalim ging cinfl mit feinem Grosvezier
Lufhvandeln, unter den breitfehattigten Alleen.
Ein armer grauer Adam, blieb in der Ferne flehen;
Wie ich im fehlechten Rock, cinfl bey der Kirchen-
Thür
Verfleckt, anbethen fland, und fchüchtern, neben mir
Vorbey, fah reiche Leute gehen;
So niederblickend blieb der arme Pcrfcr flehen.
„ Gegrüßt fiyfi du mir, o Greifs!
„ Dich feegne der Prophet, und GOtt, der ihn ge-
sendet •
So fpricht Ben - Haalim, zum alten Mann gewendet,
Der ihm mit nichts zu danken weife,
Als nur mit einer füllen Zähre,
Die von der Wang herunter fließt.
Schon froh , daß ihn der Prinz gegrüßt,
Vergißt er, dass er blofs und daß er hungrig wäre.
Die Hände faltet er aus feinen Stab und bebt
Das Auge zu dem GOtt, der allem, was da lebt
Auf Erden, Speiße giebt. Ach ! fpricht Ben-
Haalim,
Der arme Mann! Er betet für mein Leben.
Ich wollt ihm ohne dies fchon geben 3

Mein
loading ...