Navigation überspringen

Urk. Barth 108

Urkunde

[Weinheim?], 1463 Januar 3

Hans von Erligheim beurkundet, dass er von dem Weinheimer Bürger Heinz Kern und dessen Ehefrau Anna 100 Gulden Weinheimer Währung erhalten habe, wofür er jährlich am Michaelstag (29. September) oder innerhalb von einer Woche danach einen Zins von 5 Gulden zahlen muss. Als Sicherheit setzt er umfangreiche Güter in Leutershausen und Heddesheim ein. Sollten Hans oder seine Erben die Zinszahlungen säumig bleiben, so haben Heinz Kern und seine Ehefrau oder deren Erben das Recht, bei den Schultheißen der genannten Orte ihr Pfand einzuklagen und so lange wie ihre Eigengüter zu nutzen, bis die Außenstände ausgeglichen sind. Bringen Hans oder seine Erben allerdings an einem Michaelstag gleich welchen Jahres oder eine Woche danach die gesamte Darlehnssummme von 100 Gulden und den Jahreszins, so verliert die vorliegende Urkunde ihre Gültigkeit und Heinz Kern und seine Frau oder deren Erben haben weiters keine Ansprüche mehr in dieser Sache. Zu den Bestimmungen geben Metze von Erligheim, Hans’ Ehefrau, und Hans von Weingarten für die Tochter des Paares sowie Anna, die Schwester der Metze von Erligheim, ausdrücklich ihre Zustimmung. Die Verschreibungen geschehen im Beisein des Leutershausener Schultheißen Herbel und der Schöffen Hensel Mockel, Martin Trautmann, Hensel Blassoff, Fritz Schmitt, Hensel Heil, Klas Wolff, Klesel Sogeler, Konrad Herbel, Jost Gramm und Heinz Bersich sowie in Gegenwart des Heddesheimer Schultheißen Nikolaus Kuhlmann und der Schöffen Heinz Heiger, Oden Klass, Heinz Eberhart, Hans Segel, Hans Süwer und Klas Strassheim(er?). Ankündigung der Siegel des Ausstellers, des Hans von Weingarten, der Metze von Erligheim, des Leutershausener Pfarrers Heilmann Welcker aus Neustadt (von der Nuwenstat) und des Heddesheimer Pfarrers Johannes Hüffe aus Grünberg; die beiden letztgenannten hängen ihre Siegel auf Bitten der jeweiligen Schultheißen und Schöffen an.

Zitierlink: http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barth108   i
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-117791   i
Metadaten: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/barth108/manifest.json

Cover

Inhalt

DWork-Logo   © Universitätsbibliothek Heidelberg. Online seit 15.05.2013.