Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Die Bewegung: Zeitung d. dt. Studenten — 11.1943

Seite: 119
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bewegung_muenchen1943/0119
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Vom Reichsstuäentenwerlö

Unsere Verwundeten

in Seeshaupt am Starnberger See

Drei, die sich restlos wohl fühlen. Wenn es der Wind gut mit ihnen
meint, unternehmen sie im Segelboot weite Fahrten auf dem Starn-
berger See, und nur der knurrende Magen bewegt das Steuer schließ-
lich Richtung „Heimal"

Im Rahmen der zahlreichen Maßnahmen des Reichstudentenführers
Dr. Scheel für unsere verwundeten Kameraden wurde durch das Studen-
tenwerk München aus diesem ehemaligen Hotel ein Erholungsheim für
Versehrte Studenten geschaffen, das in wunderbarer landschaftlicher Lage
bei Seeshaupt am Starnberger See vielen Versehrten Studenten ein
Kraftquell zu neuem Einsatz an der Front oder im Studium geworden ist.

Das Studentenwerk München hat vor kurzem das Hotel „Strand-
bad" in Seeshaupt am Starnberger See erworben, das jetzt im
Kriege unseren verwundeten Kameraden als hervorragende Erholungs-
stätte dient. In einer landschaftlich überaus reizvollen Gegend, inmitten
des bayerischen Vorgebirges, liegt dieses studentische Erholungsheim
an der schönsten Strandseite des Starnberger Sees. Bei schlechtem
Wetter und des Abends spielt sich das Leben in den geschmackvoll ein-
gerichteten Zimmern und allgemeinen Aufenthaltsräumen des Hauses
ab, bei- Sonnenschein aber unternehmen unsere Verwundeten fröhliche
Segel- und Kahnpartien auf dem See oder machen gemeinsame Spazier-
gänge in der herrlichen Umgebung. Eine weite Grünfläche bildet das
Terrain für vergnügte Rasenspiele und sportliche Übungen, die bei guter
triftiger Kost dazu beitragen sollen, daß der Verwundete bald «.eine
alte Leistungsfähigkeit wieder erlangt. Einem- Teil der Erholungssuchen-
den dient Seeshaupt nach längerem Lazarettaufenthalt als letzter Kiaft-
quell vor neuem Einsatz an den Fronten, die übrigen, Schwerkriegsver-
sehrten, die bereits von der Wehrmacht entlassen sind' oder vor ihrer
Entlassung stehen, bereiten sich auf die Fortführung eines vielleicht
vor Jahren begonnenen Hochschulstudiums vor. Manchmal ist der Über-
gang ßchwer und der Unmut über das Vergessene groß, aber gemeinsam
werden die Klippen überwunden und bald sind die wissenschaftlichen
Bücher zu den alten vertrauten Freunden geworden.

Trotz oftmals schwerster Verwundungen findet sich in Seeshaupt
immer ein Kreis lebensbejahender junger Menschen. Das Kriegserleben,
das jeder als unverlierbares Gut in sich trägt, prägt d/s Gesicht dieser
Gemeinschaft, die ihre Aufgabe jetzt und in, der Zukunft erfüllen wird.

In der behaglichen Atmosphäre schöner, In oberbayerischem Stil eingerichteter Räume finden sich die Kameraden
allabendlich zusammen. Manch fröhliches Lied erklingt in der Runde, und einer findet sich immer, der vor dem
staunenden Kameradenkreis ein lustiges Stücklein aus der Soldaten- oder der Studentenzeit zum besten gibt.

Der Aufruf, den der Reichsstudentenführer als Vorsitzer des Reichs-
studentenwerkes zjir Sammlung von Lehrbüchern erlassen hat, brachte
den Versehrten Frontstudenten wertvolles Studienmaterial, dessen Be-
schaffung ihnen sonst unmöglich gewesen wäre.

Auf dem Gelände des Erholungshelmes weht die Fahne, des Studentenbundes und kündet Jedem, der in diese herr-
liche Gegend kommt, von Geist und Leistung der Studenten des Führers. (Auw.: Ahrweiler/Atlantic)

Ende August 1943 / Die Bewegung / Seite 7

I

/
loading ...