Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Blum, Gerd  
Hans von Marées: autobiographische Malerei zwischen Mythos und Moderne — München , Berlin, 2005

Seite: 5
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/blum2005/0009
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Inhalt

Vorwort 11

I. Forschungsstand und Fragestellung 17

1.1. Der formalästhetische Ansatz in der älteren
Literatur 17

1.1.1. Die Diskreditierung des Gegenstandes seit Fiedler

1.1.2. Das Thema als Vorwand autonomer Bildkomposition

1.1.3. Mimesis als Vorwand autonomer Bildkomposition

1.1.4. Topoi der Marees-Interpretation nach Wölfflin

1.1.5. Marees als Vorläufer der ungegenständlichen Kunst 25

1.2. Der inhaltsbezogene Ansatz in der jüngeren
Literatur 26

1.2.1. Marees'Konzeption der Mimesis 28

1.2.2. Sinnbildliche und autobiographische Themen

1.3. Der synthetische Ansatz der vorliegenden Arbeit 32

1.3.1. Fiedlers Diagnose eines Widerstreits von Inhalt und

Form 33

1.4. Ausblick: Der Argumentationsgang der Arbeit 35

II. Autobiographische Themen im Frühwerk (1868-1873) :',')
II. 1. Die >giorgionesken Bekenntnisse< 39

II.1.1. Zum biographischen Hintergrund 39

II.1.2 > Römische Landschaft I< 41

[1.1.2.1. Marees und Hildebrand

II.1.2.2. Die >Famiglia di Giorgione< als Vorbild 44

II. 1.2.3. Ein verschlüsseltes Selbstbildnis 49

11.1.2.4. Szenische Bezüge der Figuren 51

11.1.2.5. Die Figur Hildebrands 52
II. 1.2.6. Die >Botschaft< des Bildes 53

II. 1.3. >Ekloge< 54

11.1.3.1. Fiedler und Irene Koppel 54

11.1.3.2. Das Bild eines »Dilemmas« 59

.">
loading ...