Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Cod. Pal. germ. 164
Eike <von Repgow>  
Heidelberger Sachsenspiegel — Ostmitteldeutschland, Anfang 14. Jh.

Seite: 7r
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/cpg164/0027
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Objekt
Titel: Sachsenspiegel
Detail/Element: Landrecht zweites Buch: (1,2) Ldr. II 20 § 1: Erbfolge von Geschwistern vor den Halbgeschwistern; Gleichstellung der Kinder von vollbürtigen Geschwistern mit Halbgeschwistern; (3,4) Ldr. II 21 § 1: Erbe übernimmt das freigewordene Leibgedinge der verstorbenen Witwe; Verbesserungen an Gütern auf Leibgedingen; (5) Ldr. II 21 § 5: Belehnung von Häusern auf Leibgedingen.
Inv.Nr./Signatur: Cod. Pal. germ. 164, Bl. 007r
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg  i
Schlagwort: Buchmalerei  i
Erbrecht  i
Lehnsrecht  i
Grundstücksrecht  i
Rechtsbuch  i
Beschreibung: Illustration der Rechtssätze des nebenstehenden Textes, mit roten oder blauen Lombarden sowohl im Text als auch im zugehörigen Bildstreifen markiert. (1, 2) B: Das tote Geschwister liegt auf dem Boden. Seine Beziehung zu dem nebenstehenden Geschwister als Vollgeschwister ist durch Doppelköpfigkeit gezeigt. Beide halten das zu vererbende Gut, hier Ährenbüschel in der Hand. Die in der Erbfolge ausgeschlossenen Halbgeschwister sind kleiner, haben einen Kopf und stehen hinter dem Vollgeschwister. V: Hinter dem toten Onkel steht das Kind seines Vollgeschwisters, das auf das gegenüberstehende Halbgeschwister des Onkels deutet. Beide umfassen als gleichberechtigte Erben das Erbgut, eine Ähre. (3,4) D: Die tote Witwe liegt in dem Gebäude, das ihr Leibgedinge, ein zur lebenslangen Nutzung überlassenes Gut, gewesen ist. Links steht der Mann, für den das Leibgedinge frei geworden ist und der es nun in Besitz nimmt; H: Auf Anweisung der Frau ist ein Knecht eine Leiter emporgestiegen, um am Dach des Hauses Ausbesserungen vorzunehemen. (5) L: Kommendation. Bei der Belehnung legt der Lehensnehmer (Vasall) seine Händ in die Hände seines Lehnsherren. Der Lehensnehmer greift zusätzlich an die offen stehende Tür eines Gebäudes, das auf dem Lehen steht und somit Bestandteil des Lehens ist.
Material/Technik: Pergament , kolorierte Federzeichnung
Format/Maße: 30 x 23,5 cm
Herstellungsort: Mitteldeutschland <Ost>  i
Provenienz: Bibliotheca Palatina
Datierung: 14. Jh.
Kommentar: Datierung: Anfang 14. Jh.
Aufnahme/Reproduktion
Urheber: Universitätsbibliothek Heidelberg  i
HeidICON-Pool: UB Bibliotheca Palatina (UB Heidelberg)  i
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg
Bild-ID HeidIcon: 34565
loading ...