Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 19.1906-1907

Seite: 24
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1906_1907/0031
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
VERKAUFS-AUSSTELLUNG DEUTSCHER KÜNSTLER IM
KAISER WILHELM-MUSEUM IN CREFELD.

Der Name »Verkaufs«-Ausstellung ist leicht ge-
eignet, Verwunderung hervorzurufen, da er
in krasser Weise das Materielle in Verbindung mit
der Kunst bringt. Und doch, heißt das nicht
endlich einmal mit offenem Visier vorgehen und
das Kind bei richtigem Namen nennen ? Ist
nicht eigentlich jede Ausstellung mehr oder minder
zum Verkauf der ausgestellten Werke da? Die
eine zeigt Werke eines einzelnen, soeben entdeckten
oder besonders originellen Künstlers an, die
zweite wählt sich die Künstler einer abgeschlossenen
Kolonie, die dritte zeigt einen weiteren Schritt
im Ausstellungswesen, wie der Kunstsalon Brakl

in München, der zwar Caviar für die fortge-
schrittenen Volkskreise bringt, aber dennoch auf
einen großen Absatz durch niedrige, feste Preise er-
zielt. Ist es da nicht ganz richtig, wenn nun auch
mal von einer Stelle der Versuch gemacht wird,
dem großen Publikum die Kunst nahe zu bringen
durch gediegene, aber doch infolge eines ver-
ständigen Preises erschwingbare Werke; zu ver-
suchen an der Stelle reformatorisch einzugreifen,
wo unser Kunsthandel am meisten krankt! Gibt
es wohl eine Stelle geschäftlichen Verkehrs, wo
es so übel aussieht wie im Kunsthandel mit Ge-
mälden? Die Gründe hierfür sind leider leicht er-

Xj».

jessik m. kino—Glasgow. »Wellen«. Federzeichnung auf Pergament.

Eigentum der Künstlerin.

24
loading ...