Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 19.1906-1907

Seite: 213
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1906_1907/0219
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
ARCHITEKT C. R. ASHBEE—LONDON.

Ein Landhaus in Colswold (England).

ARCHITEKT C. R. ASHBEE-LONDON.

Architekt von Beruf und Sozialist aus
^ Prinzip, muß Ashbee als eine der inter-
essantesten Persönlichkeiten in der englischen
Kunst angesehen werden. Seine Studien
unter Bodley und die Begeisterung für sein
Werk sicherten seinen Erfolg in der Archi-
tektur. Ein eingehendes Studium Ruskins
und der enge Anschluß an William Morris
bildeten und reiften seine idealistischen Be-
strebungen. Aber erst eiserne Ausdauer
und Willenskraft, vereint mit warmherziger
Begeisterung, haben diese Bestrebungen in
eine praktische Richtung geleitet und ihn
befähigt, den Beweis zu liefern, daß So-
zialismus nicht notwendigerweise ein ab-
strakter Traum bleiben muß, sondern daß

seine Prinzipien mit dem heutigen Geschäfts-
leben vereinbar sind.

Es war vor 20 Jahren, als Ashbee die
»Guild and School of Handicraft« (Genossen-
schaft und Schule für Kunstgewerbe) gründete,
das Ergebnis einer Reihe von Ruskin-Vor-
lesungen in Toynbee Hall, im Ostend
Londons. Die Vorlesungen wurden durch
Zeichenstudium ergänzt, und das in Ashbees
Schülern geweckte Interesse, — die meisten
von ihnen waren junge Handwerker, —
führte sie dazu, von sich aus eine praktische
Verwirklichung des Gehörten anzustreben.
Hier gab es in der Tat etwas Neues! Eine
Vereinigung von Handwerkern, mit deren
Werkstätten eine Schule verbunden war zur

213
loading ...