Deutsche Kunst und Dekoration: illustr. Monatshefte für moderne Malerei, Plastik, Architektur, Wohnungskunst u. künstlerisches Frauen-Arbeiten — 38.1916

Seite: 131
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/dkd1916/0144
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
SCHEURICH.
POR /.F.LLAN-
PLASTIK
»JÄGERIN«

SCHWARZBUR-
GER PORZELLAN.

DIE DEUTSCHE LANDSCHAFTALS MALERISCHES SUJET.

(SCHLUSS.)

-E^ anlartnS°k' der aus seiner natürlichen Ver-
seinem heraus gewohnt ist, die Welt mit

begreifen ^e.au*zunehmen, zu erfassen und zu
LandschaftWlrd beim Anblick der deutschen
heit vermiß^n11' daß er ihre räumliche Ein-
endl0se y/- Der B»ck gleitet entweder über

1 einem ZUm tiefen Horizont oder läuft

erSrückenU t aUes Maß hohen Wald" oder
ad-HöhP a Selbst da> wo Raumferne

lst, find.t !tC,Und do<*

an
B

y -Höhe'A'
zte

er keine Einheit

von
tu:

usgleich gefunden, wo der Blick
ndet er~i,"?d ^°cl? weite Räume gebannt

einem

„ -------Er geht gleichsam

Zentrum aus radial in alle Rich-

en, oder ii T aUS radial "
°der alle Richtungen strö

.......

men m sein

Auge zusammen. In beiden Fällen verliert das
optische Vermögen seine Herrschaft als An-
schauung zu Gunsten einer Weite, die in ihm
(oder umgekehrt er in ihr) ertrinkt. Die innere
Einheit eines Raumes aber bildet sich erst,
wenn das Auge gezwungen wird, zwischen
den Gegenständen im Raum hin und her zu
gehen, sie zu verbinden, innerhalb einer um-
grenzten Raumgröße dieselben oder ähnliche
Richtungsbahnen zu wiederholen und so gleich-
sam den Raum aus seinen Grundrichtungen
aufzubauen. Ein solches Raumgefühl wird der
deutschen Landschaft gegenüber niemals zu
seinem Recht kommen, einmal weil die Gegen-

.......................>......■■■■■■■......■■■■■■
loading ...