Fliegende Blätter — 138.1913 (Nr. 3519-3544)

Seite: 236
DOI Heft: 10.11588/diglit.4398.20
DOI Seite: 10.11588/diglit.4398#0240
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb138/0240
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
236

—Nachruhm. s>-—

<^\er Ruhm, 6en erst i>te Nachwelt webt,
^ Ist doch auch nur ein magerer Lohn.
Hält' Shakespeare seinen Ruhm erlebt —

Er hieße jetzt „Herr von"! —

' " ’ 9 ‘ «Emil peschkau.

Besorgnis.

(Satte: „Die Briefe, die unser Sohn aus Afrika schreibt,
werden immer kürzer!"

Frau (seufzend): „Ja, wer weiß, ob ihn nicht die Wilden
schon halb aufgefrcssen haben!"

—Gute Aussichten.

„Sag', lieber Freund, wie geht's denn mit Deiner neuen tierärztlichen Praxis?" — „Nun, am Anfang
war's freilich flau; aber jetzt bin ich schon zufrieden, denn feit Sonntag Hab' ich zwei Laubfrosch' in Behandlung."
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "Gute Aussichten"
Künstler/Urheber: Reinicke, Emil  i
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg  i
Schlagwort: Karikatur  i
Satirische Zeitschrift  i
Herstellungsort: München  i
Datierung: 1913
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 138.1913, Nr. 3538, S. 236
Aufnahme/Reproduktion
Urheber: Universitätsbibliothek Heidelberg  i
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter  i
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg
Bild-ID HeidIcon: 245494
loading ...