Fliegende Blätter — 29.1858 (Nr. 679-704)

Seite: 113
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb29/0116
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
o

a r Bestellungen »erben in allen Buch- und K u n st- f* »3

Handlungen, sowie von allen Postämtern und = DvUi
Z ei t u u g Ser pebt ti on en angenommen. __

Erscheinen wöchentlich ein Mal. SubseriptionS- v v i\
preis für den Band von 26 Nummern 3 ft. 54 fr. AAIA. Vv.
oder 2 Rthlr. 5 Sgr. Einzelne Nummern kosten 12 kr. oder 4 Sgr.

Doch, was hätte das geholfen? Der Major lag bei ihm
im Haufe, als wäre er auf Erccution und ging sicher
nicht eher, als bis. er den zitternden, widcrwilligcn Schwieger-
sohn gefaßt. Das Unvermeidliche mußte hingenommcn werden,
und dumpf ergeben trat der matte Rosenduft in sein Zimmer |
ein. — Der Major ging ihm rasch entgegen. Hugo umfaßte |
mit zitternder Hand krampfhaft seine Reitpeitsche, konnte er
doch in der Dunkelheit nicht sehen, ob des Majorö Grimm ;
nicht so groß sei, daß er sich nur durch eine außerordentliche
und handgreifliche Rache genug zu thun im Stande war; er

war wenigstens auf Alles gefaßt. So
schlimm war cs indessen doch nicht. „Brief
bekommen!" schnaubte er, ,,'sMädel mir
vor die Füße werfen! Ewige Schande!
Sitzen bleiben für immer! Ist das Wort
halten?" — „Bester Herr Major..."
stotterte Hugo, „es ist., es ist wohl..."

— „Nichts da! Wort halten!" brüllte
der Alte. — „Cäcilie scheint mir ab-
geneigt," wagte Hugo schüchtern einzu-
wenden, „ich fürchte, wir werden nicht..."

— „Abgeneigt?" fuhr der Major da-
zwischen, „Stockfisch! Neigung er-
werben! Nicht mehr abgeneigt! Hab' da-
für gesorgt! — Morgen um neun Ubr ‘
herüber! Frühstück! verstanden?" Damit
war der Major zur Thür hinaus ge-
poltert. Hugo hörte ihn, als er selbst
noch ganz betäubt und rathlos mitten
im Zimmer stand, unten im Hofe to- !
ben, nach seinem Pferde rufen und end-
lich von dannen sprengen. „Das wird schön werden!" jam-
merte der Einsame endlich. „Nicht mehr abgeneigt! Ja, als
ob das so ginge! Und wenn sie sich auch so stellt, Hintennack
wird's um so schlimmer! das ist eine schöne Geschichte! Los
werde ich sic nun nicht mehr!" Bon neuem stiegen dem Rath-
losen unklare Pläne und Entwürfe von plötzlicher Abreise Wir-
ten in der Nacht auf, Entwürfe zu Reisen nach fernen Inseln
voller Wilden und Menschenfressern, wohin racheschnaubendc
Majore nachzukommen die Lust verlieren möchten, Reisen von
so unendlicher Ausdehnung, daß Bräute unterdessen sterben

Warum der Herr Hugo von Nosenduft sein schönes Gut verkaufen wollte.

(Fortsetzung.)

Aiiiiiiiiiii

15
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "Warum der Herr Hugo von Rosenduft sein schönes Gut verkaufen wollte"
Künstler/Urheber: Muttenthaler, Anton 
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg 
Schlagwort: Furcht <Motiv> 
Peitsche 
Major 
Schwiegersohn 
Hut <Motiv> 
Ärger 
Karikatur 
Zimmer <Motiv> 
Satirische Zeitschrift 
Warten <Motiv> 
Herstellungsort: München 
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 29.1858, Nr. 693, S. 113
Aufnahme/Reproduktion
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter 
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg Die Nutzung dieses Werkes ist gemäß den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA erlaubt (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen).
Bild-ID HeidIcon: 142360
loading ...