Fliegende Blätter — 5.1847 (Nr. 97-120)

Seite: 105
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb5/0109
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
Bestellungen werde« in alle» Buch - und Kunst- ....

Handlungen, so wie von allen Postämtern und MlRI«

Zeituogrerpeditione» angenommen.

Erscheinen wöchentlich ein Mal. SubscriptionS-l v |annv

drei« für den Band von 24 Nummern 3 fl. 38 _'

R.-W. od. 2 Rthlr. Einzelne Nummern kosten 12kr. R.-W. od. 3 ggr.

Güterzertrümmerer.

Ein Charakiergemälde unserer Zeit in zwei Abtheiluvgen
von Eduard von Ambach.

I.

Strahlenfunkelnd schimmerten vor einigen Jahren auf dem
Dultplatze zu München die Christbuden, und Kaufslustige aus
allen Klaffen strömten herbei, um für ihre Kinder zur Schmückung
des Christbaumes jenen bunten Kram einzukaufen, der auch

ihnen einst so viele Freude gewährt', und fie jetzt noch an die
liebe seligfrohe Kinderwelt erinnerte. — O schöne Welt! glück-
liche Zeit! ungetrübt von Sorgen, in welcher daS Gemüth
durch die kleinste Schenkung guter Eltern in eine bebende Auf-
wallung geräth, und das Auge bei dem Anblicke einer geputzten
Puppe, glänzender Nüsse «der bei dem eines Engels, geschmückt
mit schimmernden Flügeln von Rauschgold, Freudenthränen
vergießt.

Kalt und unfreundlich war der Abend und von dem zu.
dringlichen Geschrei: .Lieber Herr" oder .Madam, döS war a
schöner Baum! der machet weiter kein Staat!" wiederhallte der
große weite Platz, über den der naßkalte Schneewind hohl
sausmd hinfegte.

Es gewährte einen eigenen Anblick, wenn man hier das
forschende Auge auf die verschiedenen Einkäufe und auf die
Einkäufer selbst richtete.

Damen, theilS von Bedienten, theilS von Mägden mit
weiten Körben begleitet, zogen die vollen Börsen, und gaben
mitunter für die unzweckmäßigsten und zerbrechlichsten Dinge
die blanken Thaler und Gulvenstücke hin, immer unschlüßig,
waS eigentlich dem bereits verwöhnten Geschmacke ihrer in
Hülle und Fülle erzogenen Lieblinge Freude machen Werve,
denen fast jeder Tag neue Geschenke brachte.

Neben diesen verschwenderisch Einkaufenden zog manches
schlecht gekleidete, vor Frost zitternde Weib das magere Geld-
beutelchen, zählte die wenigen Groschen und Kreuzer, seufzte,
und gab dann für einige Kleinigkeiten das hin, waS fie zum
Unterhalte des LebenS schwer entbehrte; denn ihre Kinder
sollten doch auch wissen, daß eS Weihnachten sei, und bei
den Bescherungen, die der heilige Christ so reichlich brachte,
nicht leer ausgehen. Früh genug, dachten die Armen, nimmt
der Mangel und daS Elend unsere kleinen Würmchen in die
harte Schule, und so sollten fie doch da nicht weinen, wo flch

14
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "Güterzertrümmerer'"
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg 
Schlagwort: Karikatur 
Stand <Motiv> 
Satirische Zeitschrift 
Frau <Motiv> 
Weihnachtsmarkt 
Schlagwort Liste: München / Dultplatz
Herstellungsort: München 
Kommentar:
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 5.1847, Nr. 110, S. 105
Aufnahme/Reproduktion
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter 
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg Die Nutzung dieses Werkes ist gemäß den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA erlaubt (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen).
Bild-ID HeidIcon: 100494
loading ...