Fliegende Blätter — 62.1875 (Nr. 1537-1562)

Seite: 81
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb62/0086
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst- Erscheinen wöchentlich em Mal. Preis des Bandes

11. Handlungen, sowie von allen Postämtern und ^ (20 Nummern) G Mark 70 Pf,, excl. Porto bci£lb.LXII.

Zeitu ngsexpedit ionen angenommen. directem Bezüge. Einzelne Nummern 30 Pfennige.

Rentier Bunkcl von Tippelswald.

Der vormalige Schncidcrmeistcr und jetzige Rentier, oder
^>c er sich bescheiden nannte, Privatus Johannes Bunkel in
tippelswald, war ein cigenthümlichcr, wenn auch kein origineller
Eauz, Man nannte ihn in der ganzen Stadt nur kurzweg den

Rentier, den» er hatte sein Geschäft lvic einen alten Rock, der
seine Dienste gcthan, an den Nagel gehängt, und lebte. Dank
dem Tode dreier Frauen, von denen keine ihm einen anderen
Erbe», als ihn selbst znrückgelassen, von den Zinsen eines Ver-
mögens, das zwar von seinen Mitbürgern sehr verschieden geschätzt j
wurde, jedenfalts aber hinreichend war, nicht blos bescheidene, j
sondern selbst unbescheidene Anforderungen z» befriedigen.

Der Rentier Bunkel war, was man einen guten Kerl
nennt, nur hatte er einen Fehler und eine Schwäche. Sein
Fehler war, daß er, besonders Fremde» gegenüber, entsetzlich
stotterte — böse Zungen behaupteten sogar, er habe seine drei
Frauen zu Tode gestottert — und seine Schwäche erstreckte sich
auf Alles, was der Bühne angchörtc. In seiner Jugend hatte
er selbst einige schwache Versuche gemacht, sich zum Jünger
Thalicns heranzubildcn, allein der Fehler seines Sprachorgans !
halte ihm diese Laufbahn unbarmherzig durchschnitten. Kam
eine wandernde Truppe nach. Tippelswald,, dann war Rentier
Bunkel der Erste, der sich für alle Vorstellungen schon im
Voraus einen Platz sicherte, und er war cs, der während dieser !
Zeit mit dem ganzen Personal, vom Zettelträgcr bis zum
Direktor eine Herzcnsfrenndschaft schloß, welche ihn zu jedem !
Opfer befähigte, was, wie sich leicht denken läßt, zu verführerisch !
war, um nicht von einem jeden Einzelnen auf's kühnste benutzt !
zu werden. Während solcher Zeiten war Bunkel für seine
übrigen Freunde verloren.

Obschon der Ruf von des Rentiers Opfcrfrcudigkcit unter
den wandernden Bühnen in Deutschlands Gauen genugsam ver-
breitet war und wohl als Lockmittel dienen konnte, so kam
gleichwohl, da Tippelswald nur eine mäßige und sonst meist
undankbare Bevölkerung besaß, der Thespiskarren nicht gar zu
oft dahin, und in solchen Pausen mußte sich unser Freund
schon entschließen, tvcnn er sich seines Leibgcnusses einmal cr-

11
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "Rentier Bunkel von Tippelswald"
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg 
Schlagwort: Gaststätte <Motiv> 
Schauspieler <Motiv> 
Wortspiel 
Stuhl <Motiv> 
Bewunderung <Motiv> 
Tisch <Motiv> 
Gespräch <Motiv> 
Karikatur 
Rentner 
Handgeste 
Satirische Zeitschrift 
Stottern 
Herstellungsort: München 
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 62.1875, Nr. 1547, S. 81
Aufnahme/Reproduktion
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter 
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg Die Nutzung dieses Werkes ist gemäß den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA erlaubt (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen).
Bild-ID HeidIcon: 179218
loading ...