Fliegende Blätter — 70.1879 (Nr. 1745-1770)

Seite: 73
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/fb70/0077
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
10.

Bestellungen werden in allen Buch- und Kunst-
handlungen, sowie von allen Postämtern und
Zeitungs-Expeditionen angenommen.
Erscheinen wöchentlich ein Mal.

w°- 1754.

Preis des Bandes (26 Nummern) .M. 6.70. Bei direktem
Bezüge per Kreuzband: für Deutschland und Oesterreich yyy
X. 7.50, für die anderen Länder des Weltpostvereins jd. 8—. C.

Einzelne Nummer 30 /fa.

verhängnißvolli Hochzeit.

(Pälzisch.)

(Nachdruck verboten.)

Wann m'r in Meenz vun d'r Eisebahn an die Rhein-
schtroß nnff geht, bis an's Eck vum „holländische Hof", do
kummt m'r nach am e' scheene, große Hans mit erre Altan
vorbei, uff dere m'r bei gudem Wetter bis nooch Wiesbade
sehe kann. Un do drin wohnt d'r Herr Niklos Babbel-
meier, der wo alle Middag im „Cafs Paris" beim Rucket
sitzt nn Herz-Schkat schpielt. D'r Babbelmeier iss 'n geborener
Mannemer; sein' Leit hawwe do unne an d'r Zuckerfawerik
'rum gewohnt. Jo, ich Hab' se gekennt, dann ich Hab' als
mit de Buwe hinne im kleene Schloßgaarte, oddcr d'rauß »ff'm
Peschtilenzbuckel Soldatels g'schpielt. Sellemol hawwe jo dort
noch^ keen' Heiser g'schtanne un die ganz' Gegend war so e'
rechtes Fresse for uns Buwe. Schpeeter Hab' ich se freilich
aus'm G'sicht verlöre, dann weil se e' paar Jahr' älter wäre,
wie ich, do wäre se schun in d'r Lehr', wie ich noch in die
Schnl' 'gange bin. Ich Hab' nor cmol de Niklos uff'm Drei-
batzeblatz im Thiater gctroffe, un do Hot 'r m'r verzehlt, er
war' Schlossersg'sell', un sein Bruder, d'r Gerhardt, der wür'
schun seit finf Jahr' nooch Californie ausgewannert un dheet
do Gold suche.

Do fallt m'r iwwrigens e' kleeni Einschaltung ein, die
g'rad do herbaßt. Uff d'r Bromenahd in Heidelberg Hof mich
emol 'n schrecklich verlumpter Kerl angebettelt. Wie ich 'n froog,
wo 'r her wär', segt 'r: „Ei, ich kumm vun Californie, do
haw ich Gold g'sucht!" — „So," sag' ich, „un do gehe Sc
setz im e' Anzug bettle, wo m'r nit weeß, ob's mehr Lumpe
odder mehr Löcher sin!?" — „Ja," segt ’r, „wisse Se, ich
war nor Goldsucher. Wann m'r awwer in Californie zu
wass kumme will, do muß m'r aach Goldfinn.cr sein. G'funnc
haw ich awwer nie nix." Do haw ich gelacht un haw 'm
zehn Penning g'schcnkt. No, mit dem Gerhardt Babbelmeier war

dess Ding annerscht — der war wirklich Goldfinner nn iss 'n
reicher Mann in Amerika worre. Ja, un 's scheenschte war,
daß 'r for de Niklos, sein Bruder, g'schafft Hot. Dann wie
der sich schun lang als kteener Schlossermeeschter mit eem Lehr-
jung' in seiner armselige Werkschdatt hinne am Lazareth geploogt
Hot un an gar nix Beeses denkt, kummt uff eenmol 'n groß-
mechtigcr Brief aus New-Hork un do hot's d'rinn' g'schtanne,
schwarz uff weiß, daß sein Bruder Gerhardt los nn lcddig
gschtorwe wär' un ihm nchtzigdausend Doller hinnerlosse hctt.
Jesses, Hot dess 'n Uffruhr gewwe in d'r Gaß! D'r Babbcl-

>«»
Objekt
Titel: Fliegende Blätter
Detail/Element: "E' verhängnißvolli Hochzeit (Pfälzisch)"
Inv.Nr./Signatur: G 5442-2 Folio RES
Aufbewahrungsort: Universitätsbibliothek Heidelberg 
Schlagwort: Karikatur 
Satirische Zeitschrift 
Herstellungsort: München 
Bildnachweis: Fliegende Blätter, 70.1879, Nr. 1754, S. 73
Aufnahme/Reproduktion
HeidICON-Pool: UB Fliegende Blätter 
Copyright: Universitätsbibliothek Heidelberg Die Nutzung dieses Werkes ist gemäß den Bedingungen der Creative Commons-Lizenz CC-BY-SA erlaubt (Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen).
Bild-ID HeidIcon: 217294
loading ...