Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Preisendanz, Karl  
Papyri graecae magicae (Band 1): unter Mitarb. von A. Abt ... — 1928

Seite: 30
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/heidhs3763IIA-51bd1/0086
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
30

II 165—183; III
μοι, τψ clu ικέτη, και εεο εύμενήε και εύίλατοε, φάνηθί μοι καθαρψ τψ προε-
ώπψ.?

Zeichnung des άκέψαλοε (s. Taf. I Abb. 2) mit folgenden Inschriften:
unter dem Hals: Σαβαάιθ
auf dem rechten Arm: ιηεα
auf dem linken Arm: ηωαε
auf dem Rumpf unter den Brustwarzen : aaa aaaa
εεεε i εεε

auf dem rechten Oberschenkel: ua
αευ
uea
UUW
ιηα
a
auf dem rechten Unterschenkel: u
ee

ηηηηηηη
mim
0000000
υυυυυυυ
UJUU UJUJ UJUJ CU
auf dem linken: ta
le
ιη
ια
UJ
a
auf dem linken: ιη

unter dem rechten Arm: χαμψουρη | υεααια, unter dem linken Arm: Δαμναμενευε j Σεμε-
ινο αλαμ· | Nebenan: τοΰτο be το ZJubiov || γράφεται είε τό ράκοε | του βιαίου και βάλ -
175 λέται είε λύχνον κα θαρόν. J (Unter dem Bild:) εενεενγεν βαρφαραγγηε || ωηεα ιωαε. |
Μαθών be άπαντα άπολύεειε άοΕοποιήεαε | άΗίωε’ ράναε αϊματι περιετεράε
και επιθόεαε J Σμύρναν είπε- ?άπελθε, ^εεποτα, χορμου· χορμοιτ j οίοαμοροιρωχ· κιμνοιε·
ι80 επο£οι· εποιμαίου· || εαρβοενδοβαιαχχα· ϊΖομνει προεποι· επιορ ί χαίρει, δε'εποτα, είε
τουε εούε τόπουε, είε τά εά βαεί|λεια καταλείψαε ήμΐν τήν ίεχύν καί την είε εέ
είε|άκουειν.’
ηο

Ρ ΠΙ
Das Inventar der Papyri des Louvre gibt unter Nr. 2391 den Hinweis,
daß außer dem Hauptstück des Papyrus weitere drei Fragmente vorhanden
sind. Bis 1905 waren sie unbeachtet geblieben; K. Wessely hatte nur das
große Stück herausgegeben in den Denkschr. der Ak. Wien 36, 1888, 115—
124 [139—148] und im 15. Jahresbericht des Staatsgymnasiums in Hernals,
Wien 1889, S. 19—23. Im Jahre 1905 gelang es mir, dank der Liebenswürdig-
keit des Herrn C. Boreux, die Fragmente zu sehen und photographieren zu
lassen. Als ich im Herbst 1908 mit Unterstützung der Preuß. Akademie der
Wissenschaften zu Berlin die erste Kollation vornahm und im Herbst 1910
noch einmal alle Stücke verglich, ermöglichte mir die Direktion des Louvre-
museums eine ungestörte Benützung des Papyrus. Ihr und der Akademie d.
Wiss. zu Berlin sage ich auch an dieser Stelle Dank.
K. Preisendanz beteiligte sich Oktober 1908 an der Kollation im Louvre
und unterzog nach Übergang der Redaktion dieser Ausgabe an ihn einige
loading ...