Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Maximilian <Römisch-Deutsches Reich, Kaiser, I.>  ; Schultz, Alwin   [Hrsg.]; Kunsthistorische Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses <Wien>   [Hrsg.]; Treitzsaurwein, Marx [Bearb.]
Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen des Allerhöchsten Kaiserhauses (ab 1919 Jahrbuch der Kunsthistorischen Sammlungen in Wien): Der Weisskunig — Wien, 6.1888

Seite: 303
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/jbksak1888/0333
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
303

und zu derselben seiner landschaft kam, da unterstunden sich die geselschaft von den paurn, den krieg
herter zu treiben, und zochen auf die weiß geselschaft und vachten mit ainander in ainem grossn gepirg.
Da gab got den sig der weisen geselschaft, das sy die geselschaft von den pawren in die flucht schluegn
und ain anzal tot auf der walstat beliben.

(fol. 483b) dieselbe Tafel wie Seite 2/5 mit der Unterschrift: Anfang des sweyzer kriegs (Roschach).

Wie die weyß geselschaft und die geselschaft von den pauren wider mit (foi. 484a)
ander vachten und die weyß geselschaft zurück getriben ward.

ie geselschaft von den pawren, die versameleten sich nach der vorgemeltn slacht zustundan
widerumb und zochen wider auf die weiß geselschaft, der dann gar vil weniger waren
dan vor, wann sich der gemain man auf den erstn sig verließ; doch belib dieselb klain
anzal der weisen geselschaft gegen den veindn, der dann vil mer waren, dann der jung 10
weiß kunig was am zuziechen, das sy alle stund sein warteten. Also eylet die pawren-
geselschaft auf die weiß geselschaft, damit sy die möchten ubereylen und schlagen, ee
der weiß (fol. 484 b) kunig mit seinem volk zu inen köme, und kamen also an einander. Im anfang schlueg
die weiß geselschaft die pawrn geselschaft zurück biß in ainen wald, darnach nam die pawrengeselschaft
überhand und schluegen die weiß geselschaft zurück biß in ir befestigung. 15

Wie die weyß geselschaft und die geselschaft von den pauren abermalen (foi. 486»)

mit ainander schluegen.

ach der vorgemeltn slacht kam ain new volk der weisen geselschaft zu hilf, die wolten
die geselschaft von den pawren an ainer prucken hinderziechen; solichs ersachen die
veind, vnd nachdem dieselb prucken nun ain vichprucken was, da namen die veind 20
dieselb prucken ein, und die weiß geselschaft wurde dardurch von ainander getailt und
zurück getriben und bey derselben prucken bey hundert erschlagen und etlich gefangen.
Derselben gefangen straiften sich etliche ab, die kamen zu dem jungen weißen kunig und
sagten ime, er solt (fol. 486b) eilen, das er dann thet mit seinem frischen volk, das ime aber nit eilend folgen
mocht, nachdem dasselb volk mit harnasch und zier uberladen was, und pracht sy doch an einander etc. 25
loading ...