Kladderadatsch: Humoristisch-satyrisches Wochenblatt — 9.1856

Seite: 221
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1856/0221
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Nr. oii. Berlin, den 7. Dccember 185G. «)4 Jahrgang

IVocheukateildee.

Montag, den 8. December.

Graf Persignp macht dem Lord Derby
in AnowSley-Hall eine» Besuch, während
Dirraeli in den Tuilerien speist.

Dienstag, den 9. December.

Die Kölnische Zeitung denkt, dast
obige Nachricht „zu denken gibt."

Mittwoch, den 10. December.

Lord Palmerfton denkt, dast Frankreich
jetzt ein Doryministerium lieber seben inöchlc
als daS ieinige.

lvacheukalendkc.

Donnerstag, den 11. December.

Frankreich denkt, daß England sein
jetzige» Ministerium doch vielleicht den so
deutlich kund gegebene» Svinpalhie» seine»
Alliirten opfern könnte.

Freitag, den 12. December.

Deutschland denkt— nicht», und denket,
daß NichtSdenke» — da» bestle Mittel ist, sich
über nicht« zu kränke».

Sonnabend, de» 13. December.

Kladderadatsch denkt, da» einzige Resul-
tat jener Gastsrcundschasl dürfte sein, daß
jeder der Wirthc seinen Gast — satt be-
kommen wird.

.kladderadatsch.

Humoristisch- sntijlilches WodjcnGlntt.

Diese» Blatt erscheint täglich, mit AnSnahme der Wochentage. — Man abonnirt mit 21 Sgr. vierteljährlich für 15 Nummern bei allen Buchhandlungen,
sowie bei de» Bostanstalten de» In- und Auslande». — Jede einzelne Nummer kostet ljj Sgr.

Das war der Herr von Scheele,
Der kam »ach Holsteins Gau'n —
Eine brave Dentsche Seele,

Nur thät' inan nicht recht ihm trau'n.

Er war in früheren Tagen,

Was? weiß man nicht so recht,

Doch — mit Respect zu sagen —

Ein Deutscher von Geschlecht.

Nun sah im Dänischen Streite —
Bielleicht war's ein Versehn —

Man ihn auf Dänischer Seite
Und wider Deutschland stehn.

Er trug das Dänische Banner,
Wofür, wie'ö ihm gebührt,

Bon einer Gräfin dann er
Gar höchlich ward ponssirt.

Zu einem Ministerposten
Fand man ihn gar geschickt
Und macht' ihn zum Landdrosten
Bon Pinnebergs District.

Line alte Inllnlle.

Nun kam er auf einer Reise
Nach Pinncberg zum Besuch;

Aus seines Mundes Schleuse
Ergoß sich nlanch Deutscher Fluch.

Er schimpft ans die Deutschen Stände
Und ihren Rebellcntrutz;

In ihrem Gebahrcn fände
Er eitel Eigennutz.

Und rief ganz unverstohlcn
Bor dem versammelten Amt:

„Der Knckulk soll euch holen!" —

Sie staunten allesammt.

Da trat ans der erstarrten
Versammlung ein schlichter Mann,

Und ohne langes Warten
Hub er zu reden an.

Er sprach, zwar nicht mit Glimpfe,
Sogar mit Vehemenz,

Doch ohne Flüch' und Schimpfe
Zur Dänischen Excellenz.

Er sagt ihm derb die Wahrheit
Und zeigt ihm unverstellt
Und mit der größten Klarheit,

Was Holstein von ihm hält.

Und wie von Salz und Galle
Deö Mannes Rede troff,

Da murmelten Beifall Alle
Herrn Lübbe von Schäfcrhof.

Nur Einer hat vor Aerger
Gekollert und geflucht. —

Ob er die Pinneberger
Bald wieder einmal besucht?

Der Klllklllk aber — wir stehen
Mit ihm auf gutem Fuß —

Läßt jetzt durch uns ergehen
An Holstein seinen Gruß.

Er meint, er käme leider
Nach Holstein so bald nicht her.

Weil noch — jenseits der Eider
So viel zu holen wär'l

Maddcrndallch.
loading ...