Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 35.1882

Seite: 51
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1882/0051
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
n' »eh?

3ir. E» Berlin, brn Februar 1882. XXXV. OühllMg.

Abschicdsgruk-Ksitnder.

Montag, den 6. Februar.

Webe, dein Stern l'.it dich betreten'

Und auf den dnntlen fch.'uunenden Woge»

Jreibet tabin des Staats Sorbetts.

Nun lebe wovl. (Bambetta?

Dienstag, den 7. Februar.

Stel'fr jevt und sprichst in trüben (Bedanken
Fluch dir. v VoltSgunst. der ewig schwanken!
Dir auch, du Presse, du maledetta!

Fad re nun hin. (Bam betta'

Mittwoch, den 8. )-ebruar.

Nicht mebr in lZlysäischen Räumen
Darfst du von einstiger (Breße träumen.

Denn die (Gewalt die beiß a pott».

Sank. Addio, (Bam de kta'

Abschicdsgruk-Kalcndcr.

Donnerstag, den st. Aevruar.

i'enkest niä't fürder Leut und Länder.

Trägst stau des Purrurs dunkle Gewänder.
Trinkst statt EectS nur ^ni^etls.

Nun lebe wobl. Warn betta!

Kreitag, den 10. Aebrnar.

15iniam an deines Hanfes Herde.

Schüttelnd den .stopf mit tranrger (steberde.
Weinet dein braver.stoch Tromrctta. -
Lebe nun wohl, (stamb ett a'

Sonnabend, den 11. Aebrirar.

Bist wie ein Aar emporgestiegen.

Träumtest bereits von Kriegen und Siegen
lind von der Ankunft blul ger Vendetta.
Rübe nun sanft. Warn betta'

Kladderadatsch.

meine:

JliiHsd-

tri' fht> abmebta:
> 1200 ?kd. langt
eisen, complct, eiflf
Wiiift WeiÄestohi.
• laaa unö KnMtze,
it cebobit, per Dtzt.
M. unchl M
habende nehme \mi
d. wild abgezed-m.
Pseisensabrit,
tt'nch« n- Rh-

>hrstiihle.

rt,ll,k.ua..lUn«o»rr ^

Dieses Blatt erscireiut täglicir mit Ausnahme der Woclientage.
Man abonnirt bei den Post-Anstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche AbonnementS-PreiS ans dieses Blatt mit
sämmtlichen Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Pf.

(Einzelne Nummern 25 Pf.

ISEj

l isl hcildar'


"7^

4l

eftiint vom Stuhl nach ;weiundßebrig Tagen!
Welch kühne Pläne trug er in der Brust!

Er wollte seinen Plänen nicht entsagen,

Das Schicksal ries ihm herrisch jit: „Du mußt!“
Der Mann, der als Diktator herrschen wollte,

Vor dem gebebt dir Völker dieser Welt,

Und der, Germania, dir so furchtbar grollte,

Er ist heut nichts als ein geiallner Held.

Ein Held? — G nein! Die eignen Söldner rufen:
Vicht ruhmvoll stand er aus des Deiches Höh';

Als er hinanstieg ?u der Herrschaft Stufen,

War er, wie einltmals, nur ein „Fon furicux",

Ein blinder Thor! Von eitlem Wahn geblendet,
Verfehlt' er feiner Herzenswünsche Ziel;

Wie er begonnen, hat er jekt geendet:

Er sah des Wegs Gefahren nicht — er fiel.

Er fiel! Vnd lächelnd stehn des Falles beugen:
„Heil dir, o Volk, das uns jekt Vetter nennt!

Er wollte uns, die Senatoren, beugen,

Vnd beugen wollt' er tief das Parlament.

Monsieur le Dauphin wollt' als Cäsar liken
Aut Frankreichs Thron, vom Hermelin umwallt,
Mit güldner Krön', und sich Minister schnitten
Vach seinem Bild; doch wir geboten Halt!

3a, Halt! — Wohin auch wären wir gerathen,
Wenn er noch länger hält' geführt die Macht?

In schwerem Elend schmachten große Staaten,

Vnd was beständig schien, das wankt und kracht.
Vings Einsturz, Von tour-Jammer und Concurse,

Die Börse hüllt sich tief in Trauerflor.

Komm, Q-on Sag — und du, geknichte Bonrsc,
Ihr armen Ventner, richtet euch empor!"

Empor! — Die bessern Jeiten kehren wieder,

Die bessern Männer kehren wieder all':

Bald werden Hl>mnr» laut und Hoffnungslicder
Erschallen ;u des Erdictators Fall.

Vnd Srövq spricht: „Ich send' ihm Gruß und Segen,
Vergessen sei der letzten Monde Schmen!

Der Vebenbuhler bei mir sehr gelegen —
timt, Bruder Fregcinet, komm an mein Herr!"

Midderirdlüsch.
loading ...