Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 57.1904

Seite: 319
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1904/0319
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit fämmtlichcn
Beilagen bcttägt für In- und Ausland 2 M..25 Pf. ohne Porto.

Einzelne Nummer 20 Pf.

Alle Rechte für fämmtliche Artikel und Illujtrationen Vorbehalten.

23

Berlin, den 5. Juni 1904

lvil Jahrgang

DtafionafCiöcrnfcr "UTod)cnfiatibcu

Montag, den 6. Juni

Herrgott, was ist das für ein Lärm?

Das konnte doch keiner wissen,

Wir hielten das Ding für das schlauste ja
Von allen Compromissen.

Dienstag, den 7. Juni

Mit jedem Tag bedrückender wird
Die Stimmung, die bange, schwule.

So ging es denn doch noch niemals her
In unserer Jugendschule!

Mittwoch, den 8. Juni

Wie Spatzen schimpfen die Jttngen frech
Auf die bewährten Alten.

Wir sind mal wieder —wie kam das nur? —
Recht mittendurch gespalten.

ZtaktonaMüecafer wochenKafmblT

Donnerstag, den 9. Juni

Die anderen Blätter zu lesen scheut
Man sich an jedem Morgen.

Man weih ja, wer den Schaden hat,
Braucht nicht für den Spott zu sorgen.

Freitag, den 11). Juni

Der brave Zedlitz reibt sich vergnügt
Die rastlos thäiigen Hände.

Hör' unser Flehn, o Himmel, und gib.
Das; bald das Elend sich wende!

Sonnabend, den 11. Juni

Das eine Gute ist nur dabei,

Daß ganz bestimmt wir nun wissen:

Man compromittiert sich gar zu leicht
Mit schlauen Compromissen.

Kladderadats ch

JmiiioiiltiTrii -fnlirififif-s IDodii’iilifaff

Dieses Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man bestellt bei den Postanstalten des In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

erhebendes

jpjtjft hört man klagen, cias; in unsrer Zeit
So selten das ist, was den Leist erbebt.
Ja, es ist wahr, in Politik und Heben,

Selbjt in der Kunst, die doch erbeben foll,

Ist überwiegend, was darniederdrückt.

Und doch, die Klage ist nicht ganz gerecht.
lUic lange ist cs ber denn, als erhob
6in kleines üolk sich in Südafrika *

JTnbindend mit dem grössten Staat der UJeK?
Und dieses kleine Uolk, das Holk der Buren,

Sein mies willig für die Freiheit opfernd,

So kühn, so todesmutbig ging es vor
Im beil'gen Krieg für feine gute Sache
Und schlug dem Britenreicbe solche cUunden,

Das; dieses lang' noch denken wird daran.

Dem kleinen Burenvolk blieb leider nicht
Das Glück getreu bis zu des Kampfes Ende.
Uernicbtet • faft, verblutend sank es bin
Und schied als Ueberwundner aus dem 'Streite,
Doch Gbrc blieb und Ruhm auf feiner Seite.

Und wieder jetzt, diesmal im fernen Osten,

Bat sich zum Kampf ein kleines Uolk erhoben -
Klein gegenüber dem, mit dem cs kämpft —
Das kleine Japan, das mit dem Kolos;.

Der über zwei Hlelttbcilc bin sich breitet,
mit dem gewalt'gen Russland, liegt im Streit.
Und dieses kleine Uolk, das der Japaner,

Sein JIIlcs willig für die Freiheit opfernd,

So kühn gebt es, so todesmutbig vor,

Das; es sogar den lUiderwilligtten

Zur Anerkennung zwingt und zur Bewundrung.

Den Gegner, der zuerst es bat verachtet,

Bat es bereits so auf den Kopf geschlagen,

Das; Schrecken und Entsetzen ihn ergriff,

Und wieder jetzt zum Schlage holt es aus.

So weiter gehn ttiög' es von Sieg zu Sieg!
CUenn aber diesem kleinen Uolk das Glück
Auch nicht getreu bleibt, wenn im Laus der Zeit
Aufreibt der Krieg der tapfern Streiter Beere:
Auf feiner Seite doch sind Ruhm und Ehre.

Also in unsrer Zeit, die zur Uerflacbuug
So sehr geneigt und zur Erniedrigung,

Kommt cs zum Glücke doch zuweilen vor,

Das; mannesrnutl) für hohe Güter ficht.

Und datz sich Cbaten, die aus alter Zeit
Uns find berichtet von der Griechen Uolk,

Daß solche Ebafen beute sich erneuen,
wuh unfern Geist erbeben und erfreuen.



Kladderadatsd)
loading ...