Kladderadatsch: Humoristisch-satirisches Wochenblatt — 57.1904

Seite: 683
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kla1904/0683
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Kr. 49


ficrltn, den 4. JDcmnbcr 1904

6^5

lvii. Jahrgang

Mcheukalender

Montag, den 5. December

Äon den Bergen der Winter stieg herab
Und gab bei UNS seine Karte ab.

e

Dienstag, den 6. December

Entboten hat er den ersten Trutz',

Bald wird nun fassen er festen Fuh.

Mittwoch, den 7. December

Den ersten Schnee har er ausgcürcut,
Darüber war alles hocherfreut.

k/

V//

a



->



<


\ <


/

\

Wodjea&afciilier

Donnerstag, den 8. December

Es geht dein Winter ja immer so:

Wenn zu herrschen er anfängt, ist man froh.

Freitag, den 9. December

Doch wenn er geherrscht hat langre Zeit.
Verwandelt die Freude sich in Leid.

Sonnabend, den 10. December

Und endlich wird man ihn los so gern —
Den, Winter gehl's wie auch andern Herrn.

IMeaßtiiff

Kladderadatsch

Diescö Blatt erscheint täglich mit Ausnahme der Wochentage.
Man bestellt bei den Postanstaltcn deö In- und Auslandes,
sowie in den Buchhandlungen.

Der vierteljährliche Bezugspreis für dieses Blatt mit fämmtlichen
Beilagen beträgt für In- und Ausland 2 M. 25 Ps. ohne Porto.

Einzelne Nummer 20 Pf.

Alle Rechte für sämmUiche Artikel und Illustrationen Vorbehalten.

Ein armer Reisender

Zu her blauen Donau Stranöe
fuhr der wackre Posabowshy,
Eifrig dort zu unterhandeln
Mit dem Grafen Goluchowski.

. Einen Reim so rein wie kräftig
Geben ja die Hamen beider,

Hber zwischen ihnen selber
Kam's zu keinem Einklang leider.

Täglich sah den bärt’gen Preußen
Man zum Ministerium wandeln,
Täglich ließ er seine Stimme
Laut erschallen: „nichts zu handeln?"

„Hur herein!“ rief Goluchowski
Jedesmal. „Die schönsten Sachen
Stehn hier zum Verkauf, mit uns ist
Immer ein Geschäft zu machen.“

Dann vom Morgen bis zum Hbenb
Handelten sie unverdrossen;

Doch man kam dabei nicht weiter,
Kein Geschäft ward abgeschlossen.

Wenn der eine bat den andern,

Hls der Klügre nachzugeben,

Sagte dieser: „Bitte, bitte!

Sie sind ja der Klügre eben.

Ja, Sie sind der Klügre wahrlich,
Aber ich bin auch kein Dummer,
fest drum bleib’ ich, ob ich Ihnen
Huch nur ungern mache Kummer“

So vom Ersten im Hovember
Kam man glücklich bis zum Letzten,
Während noch die beiden Grafen
Zäh sich auseinandersetzten.

Da sprach Posaöowsky seufzend:
„Immer mehr für mich zum Wehstrand
Wird das heitre Donauufer,

Heimwärts fahr' ich drum zum Spreestrand.

Lebt denn wohl! Ich sehe, daß ich
Hlrhts, rein gar nichts hier erschnappe.“
Sprach's und machte auf den Heimweg
Sich mit seiner leeren Mappe.

Als er ankam, fuhr vom Bahnhof
Gleich direct er aus verdammter
Pflicht und Schuldigkeit zum Reichstag -
Ja, das ist noch ein Beamter!

Dieses ist die Mär, die trübe,

Von dem wackern Posabowsky,

Der nicht einig werden konnte
Mit dem Grafen Goluchowski.

2^

Klabberabatsch
loading ...