Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Kraus, Franz Xaver   [Hrsg.]
Die Kunstdenkmäler des Grossherzogthums Baden (Band 1): Die Kunstdenkmäler des Kreises Konstanz — Freiburg i.Br., 1887

Seite: 413
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kraus1924/0441
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
AMT MESSKIRCH.

WILDENSTEIN.

413

Helfenstein und von 1628 ab an die Fürsten von Fürstenberg, die heute noch
Besitzer derselben sind. Im dreissigjährigen Kriege wurde sie einmal von den
Schweden, dann von den Bayern genommen. Eine militärische Besatzung behielt
die Feste bis 1770, dann wurde sie Staatsgefängniss und dient jetzt einem fürsten-
bergischen Förster zur Wohnung.

Baulich ist dieselbe in gutem Zustand und gibt noch ein interessantes Bild
einer Feste, nicht des frühen Mittelalters, sondern des 16. u. 17. Jahrhunderts.
Die frühe Gründung und die Möglichkeit der Behauptung des festen Platzes noch
im dreissigjährigen Kriege, also nach der Einführung der Feuerwaffen, lässt von
vornherein erkennen, dass wir es auch hier nicht mehr mit einem einheitlichen

$$£%<&%£&

r®"^

Fig. 10$. Burg Wildenstein. Grundriss.
[413]
loading ...