Hinweis: Your session has expired. A new one has started.

Kunstgewerbeblatt: Vereinsorgan der Kunstgewerbevereine Berlin, Dresden, Düsseldorf, Elberfeld, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Karlsruhe I. B., Königsberg i. Preussen, Leipzig, Magdeburg, Pforzheim und Stuttgart — NF 24.1913

Page: 41
Citation link: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstgewerbeblatt1913/0048
License: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
KUNSTGEWERBEBLATT

NEUE FOLGE ©-1912 /1315)2^-JAHRGANG

DFr^Ak'TFOM- fritzhellwaq in

rVL-L'/AlVl 1W1N. BERLIN-ZEHLENDORF-

WANNSEEBAHN

BF.RLIN-ZEH1.ENDORF-
TELEPHON: ZEHLENDORF 1053

\/pni AP.. E. A. SEEMANN IN LEIPZIG,
V l_rVL.r\W. HOSPITALSTR. IIa . TEL. 244

HEFT 3
DEZEMBER

VEREINSORGAN S!RRBSü

BERLIN, DRESDEN, DÜSSELDORF, ELBERFELD,
FRANKFURT A. M., HAMBURG, HANNOVER, KARLS-
RUHE LB., KÖNIGSBERG I. PREUSSEN, LEIPZIG,
MAGDEBURG, PFORZHEIM UND STUTTGART BSBa

SCHÜLERARBEITEN DER FRANKFURTER KUNSTGEWERBESCHULE

Im Vergleich zu den Kunstgewerbeschulen an an-
deren Orten hat das Frankfurter Institut keinen
leichten Stand. Denn Frankfurt ist ausgesprochen
eine Handelsstadt, die wenig heimisches Gewerbe und
beinahe gar keine Industrie besitzt. Es fehlt der Frank-
furter Schule also an denjenigen Faktoren, von denen
praktische Aufgaben den Schulen gestellt werden und
die sich rückwirkend durch die dort künstlerisch aus-
gebildeten Hilfskräfte künstlerisch beeinflussen lassen
könnten.

Dazu kommt noch erschwerend das Milieu der
erzkonservativen Frankfurter Bevölkerung, die sich

Kunstgewerbeblatt. N. F. XXIV. H. 3

wohl seinerzeit für das Kunstgewerbe erwärmen mochte,
als die Losung: »Unser Väter Werk« ausgegeben
worden war, die sich aber der neuzeitlichen Ent-
wicklung gegenüber mehr als passiv verhält. Aller-
dings hat die Schule an dem sie patronisierenden
Kunstgewerbeverein und an dem Schwesterinstitut,
dem Kunstgewerbemuseum, das fortlaufend reizvoll
abwechselnde moderne Ausstellungen veranstaltet, einen
starken Rückhalt, aber sie kann doch nicht, wie die
Schulen an manchen anderen Orten in Deutschland,
aus dem vollen Born heimischer Kunstbestrebungen
wirtschaften.
loading ...