Der Kunstwart: Rundschau über alle Gebiete des Schönen ; Monatshefte für Kunst, Literatur und Leben — 20,2.1907

Seite: 530
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/kunstwart20_2/0623
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
gegliebert. ©r will unmittelbar auf
t>rafttf<f)e unb auf enger begrenßte
Biete log. 3undd)ft berfud)t er in
ben ©ren3gebieten 2>re§ben§ ber
^Itlgemeinbeit 3ugdnglid)e 'Statur»
anlagen 3U fdjaffen unb anberfeitg
bie nod) bortjanbene urtoüd)fige 'Sta»
tur 3U fdjü^en unb au§3ubaueu.
hoffentlich grünben ftdj balb 33ru»
berbereine in ben anbern ©rof3»
ftdbten. <2Die nötig fy\e.x eine orga*
nifierte Arbeit toäre, bag 3eigt ja
am fdjlagenbften bie ©nttoidlung
ber Umgebung bon Berlin.

3>er herein erftrebt, baf; bei
jeber ferneren ©tabt» ober ^Bor»
ortgertoeiterung bag entfdjeibenbe
S^Öort bem £)t>gieniEer, bem Kultur»
tecfr/nifer unb, alg ©eftalter, bem
$ünftler 3ufalle. (Sie fyahm bafür
3U forgen, bafj einmal bie natür*
lid)e (5d)önf)eit unb ber tänblid)e
Sbarafter ber bauten fobiel toie
mögtid) erhalten bleibe, unb bafe
man, ioo fie 3erftört finb, toieber
gutmadje, toag fid) gutmadjen läßt.
5>ag gef)t nur, toenn bie 33e-
bauunggbläne fd)on 3U einer ßtit
feftgelegt toerben, in ber ©runb
unb 33oben nod) fo billig finb, bajj
grofte 3lää)tn bon ber ^Bebauung
gan3 auggefd)toffen unb bie ein»
3etnen ©runbftüde groft genug ge»
mad)t toerben fönnen, um bem
©an3en eine natürliche garten»
mäßige ©eftaltung 3U geben. 0 ©d)
3Jom »ettclfact

3m „Cüneburger Sageblatt" fin*
ben toir bie folgenben ßziUn ge«

legentlid) ber (Sammlung um einen
„fcf)licf)ten ©rabftein" für Sobanna
(Stegen. (Setbftberftdnblid) tmt bie
junge §elbin bon Lüneburg bag
befte "Stecht auf Ü)ren (Stein. Slber:
„"SXtujj bar um toieber ber SBettelfacf
über gan3 3>eutfd)lanb gefdjtoungen
toerben ? Hüffen b e g b a I b feit
Monaten Aufrufe um Beihilfe in
alten möglichen Seitungen erfd)ei»
nen? ©g E>ci&t in ben Aufrufen
befonberg, bafs man einen einfachen
f ablichten (Stein fetjen nntl. Unb
ba3u bebarf eg fotdjen Sluftoanbeg?
^PDenn bie hoben Herren, bie ben
Aufruf in bie Wdt fenben, felbft
einmal ettoag tiefer in ibren ba»
triotifcben ©elbbeutel greifen tooll»
ten, ber fd)lid)te ©rabftein toäre
im §anbumbreben befdjafft. 2>a
fübrt man bei ben neuerlichen 'Stuf«
rufen ing ^db, bafj fogar ein $inb
aug feiner (Sbarbüdjfe 1,50 'SStar!
beigefteuert unb ein armeg SHenft*
mäbcf)en freubig eine "SZtarE ge»
fbenbeit 2>ag folt fcfjön fein?
Sraurig ift eg. "SBenn toir bocb
in 3)eutfd)tanb enbtid) einmal an»
fangen tootlten, ung ob foldjer
2)inge 3U fdjämen, unb aufboren
toollten, bei all unb jeber nod) fo
tleinen ©elegenbeit bie Mnberfbar»
büdjfen unb bie batriotifdjen SHenft»
boten au3ubetteln." £>at ber (Sd)rei»
ber unrecht? S<tt)nmal recbt fyat er.
Unb eg ift' niä)t nur ein $abitel
bon ber $nauferigfeit, eg ift aud)
eineg bon ber 'Jöürbe, 3U bem er
feineu ^Beitrag fteltt.

i^^^^^^^^S &nfee ^3iU)er unb ffioten ^^^^^^^^^

J?arl S3ud)bot3, ber \887 alg ein ^yünfsicjjäFjrtgcr 3U Weimar
ftarb, l>at 3U feinen £eb3eiten auf allerlei 2tugftellungen mand)e 'Sin«
ertennung gefunben, aber nad) feinem "Sobe toarb eg balb ftill bon
ibm: neue Probleme befd;dftigten bie 'SHaler unb bie ^ritifer, fo ba§
fie für ,23ud3bol3eng bamalg altmobifd) erfd>einenbe 'Slrt nid)t mebr biele
©ebanfen übrig fyattm. ©rft bie berliner £anbfd)after* unb bann bie
Sabrbunbert-Slugftetlung lentte auf ben §atbbergeffenen tbieber bie ^luf»

530 #unfitoart XX, 2\
loading ...