Thieme, Paul
Das Plusquamperfektum im Veda — Göttingen, 1929

Seite: 35
DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/thieme1929/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Kapitel 5. Das Persefipräteritum.

35

Untersdjieb 6er Bebeuturtg nidjt mefjr erroarten. Bilbungen mit i= unb
mit e=Rebuplifation 3eigen soroot)I ben intensiuen als aud) bert fausa-
tioen Sinn. Cro^bem ist es möglid), eine Probe aus bas (Stempel
3u machen. T)a Horist unb Prüsens ursprünglid) gleid) gebaut mären,
ergibt sid) bie se!bstoerstänblid)e 5cd9erung, bajj aud) im rebupÜ3ierten
Prüsens mit i= unb mit a=Rebuplifation sid) gegenüber stanben,
bajj aud) t)ier mit ber i=Rebuplifation fausatioer Sinn, mit ber a=Rebu-
plifation intensioer Sinn oerbunben mar. Rtit bem Had)meis, bass
beibes im Deba nod) 3U ertennen ist, mirb sid) bas letzte Kapitel besd)äs-
tigen. 3m nädjsten müssen 3unüd)st einige rebupli3terte Präsentia be-
trad)tet merben, bie sefunbär in bas Präsensspstem gebrungen sinb.

Kapitel 5+ Bas ^crfcftpräteritum*
UnterPerse!tprüteritenDerstef)eid)„imperseftisd)// gebraud)te5ormen,
311 benen als 3nbifatiö ein prüsentisd)es Perfest gehört, mie 3. B. 3U
abibhet X. 138. 5, ajägar X. 104. 9, avedam IV. 27.1 bibhäya „ist
in 5urd)t", jägära „ist mad}", veda „meifj".
©erabe bie genannten brei $ormen, merben allerdings rneist nicf)t
als „Perseltpräterita" angesel)n, sonbern als „3mperse!ta" 3U ben in
ber jüngeren Sprache norl)anbenen Präsensinbifatiuen: bibheti, jägarti,
vetti. Daff biese präsensinbilatioe tatsüd)lid) erst in jüngerer Sprache
an bie Stelle ober neben bie alten Persefta getreten sinb, f)at ©stfyosf1)
sür kl. vetti (P. 3.4. 83), R)adernagel2) sür bibheti, jägarti unb 3. pl.
dädhrati (sd)mar3er YV.) (3U dädhära) gegeigt. Rud) bie spüteren
Präsentia jaksiti unb ühate mill ID. aus ben alten präsentisdjen Per-
setten jaghäsa unb ühe entstanben sein lassen. Rtit bieser Rnnafyme
erflürt sid) if)re merfmürbige Bilbung.
IDadernagel t)at 1. c. ge3eigt, bafs biese „Umbiegung eines prä-
sentisd)en Persefts in präsentisdje $Iejion" sd)on im RV. iljren Rnsang
genommen l)at: Sd)on im RV. merben 3U ben prüsentisdjen Perselten
bibhäya, jägära prüsentisd) gesormte Part^ipien gebilbet: bibhyat-,
jägrat-. — Rud) bie Perseltprüterita abibhet usm. lönnte man, ba ein
alter Ursprung nid)t 3U ermeisen unb 00m Stanbpunft ber 5ormenIef)re
l)er nid)t mal)rsd)einlid) ist, bereits als (Ergebnisse ber genannten „Um-
biegungstenben3" ansefyn.
3m solgenben soll 3unäd)st gegeigt merben, bass, aufser ben ge-
nannten süllen, aud) sonst l)äusig bie Bilbung eines Perseltpräteritums

) Htorpl]oIogijcI)e Unterjucfjurtgen 4. 7.

2) K3. 41 S. 305ss.
loading ...