Thieme, Paul [VerfasserIn]
Der Fremdling im Ṛgveda: eine Studie über die Bedeutung der Worte ari, arya, aryaman und ārya — Leipzig, 1938

Seite: k
DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/thieme1938/0197
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
E. Syntaktisch Schwieriges. § 67 — 68

75

darauf gefaßt sein, daß anderen etwa Oldenbeeg-s Fassung
doch der soeben vorgeschlagenen überlegen zu sein scheint.
Nun ist es ja aber gar nicht nötig, d als „von . . . weg“
oder „hin . . . zu“ allein in Betracht zu ziehen, aryäh kann
ja auch Genetiv sein. Dann hätten wir eine Wendung wie
das oben besprochene tdva svid a (1. 150. 1, oben 12), evl Klq-
xrjg (a. a. 0. Anm.), und damit die Möglichkeit (aryä d zu
übertragen: “at the stranger’s” — „im Haus des Fremden,
bei dem Fremden“. Es ließe sich vergleichen etwa däma d
visvdgürtah 1. 61. 9 c „gepriesen von allen im Hause“, wo das
Wort für „Haus“ steht, aber der Besitzer nicht genannt ist.
visve aryd d . . . grnanti könnte man danach durch ein

aryd [darr _1— §
Geldee EJ7
oben 30 A |
„von aller = £j
aryd a ver -

der Tau! EU?
Ich habe E_
es für ihn = &
singt, sond E
unseres Ver -
Ved. Stud, E

Tn dra =_

F O
I- O

= E

Entsprechung
i;end habe ich
ax aufgefaßt:
lling gelobt“,
i“ bietet die
| Latisches Auf-
begreifen :
die Barden,
Inerdar: den
chutzherrn,
hudeuten, daß
I er Preislieder
, ? Erläuterung
. - bei Geldeee

Steh auf.
nkemeiner,
„[auch der]
loading ...