Vitruvius  ; Rode, August [Übers.]
Des Marcus Vitruvius Pollio Baukunst (Band 1) — Leipzig, 1796 [Cicognara Nr. 738A]

Seite: XIX
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/vitruvius1796a/0019
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
Facsimile
--------------- XIX

uns Deutschen die Kunst immer erst, den Bettelslab
in der Hand, und noch dazu mit Ungewissem Erfolg,
von Thiire zu Thiire wandern mufs, um auch nur
etwas mittelmäfsigcs an das Licht zu stellen. Selbst
blofse Umrisse hält' ich ohne mir lästige Kosten und
mancherley Muhe und Yerdrufs nicht bewerkstelligen
können. — Alles oder nichts!

Die wenigen, dessen ungeachtet bey gefügten Umrisse
rechne ich für nichts. Sie sind aber eben so unentbehr-
lich, als sie der allergröfsten Nachsicht bedürfen. In-
zwischen verweise ich zum Ersatz, überall wo es auf
sinnliche Darstellung ankömmt, auf die besten vorhan-
denen oder mir bekannten Kupfer der erwähnten Ge-
genstände.

Noch dieses bemerke ich in Betreff des Wörterbuchs.
Verschiedene Erklärungen architektonischer Kunstwör-
ter habe ich aus Pent her s Lex/con architectoiäann ge-
nommen; andere aus Jacobsons technologischem
Wörterbuch; und wieder andere aus Sulz er s all-
gemeiner Theorie der schönen Künste. Mein

gje Wunsch ist, dafs man dieses mein A itruvisches

Wörterbuch nicht allein richtiger, als des Baldus

• 1 Lexicon VUnruviaman, sondern auch vollständiger, ob-

, gleich nicht so weitschweifig finden möge!
loading ...