Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Kekulé von Stradonitz, Reinhard   [Hrsg.]; Winter, Franz   [Bearb.]
Die antiken Terrakotten (Band III): Die Typen der figürlichen Terrakotten — Berlin u.a., 1903

Seite: XXXVIII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/winter1903/0050
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
XXXVI

DIE i UNDSTI i i S

NORDGRIECHENLAND.

EP1RUS.

In DODONA hat Karapanos eine kleine Herme i m, die weibliche sitzende Figur II S. 114,1, der

und drei Köpfchen von Thonfiguren gefunden, Dodone Torso eines stehenden Knaben mit einen

et sos ruines Taf. LX1 4 und 9- Vgl- Typenkatalog 1 die rechte Körperseite bedeckenden Gewand und zwei

S. 231 zu Fig. 6. Ueine bflrtige Köpfe von feiner Arbeit strengen Stiles,

Aus AMBRAKIA stammen einige der Sammlung Der Thon der Figuren ist rotgelb, ähnlich dem der tegea

Karapanos in Athen angehörige Stücke: eine altertüm- tischen Terrakotten,
liehe weibliche Figur I S. 57,ie, die Puppe I S. [69,

THESSALIEN.

VOLO. Von VVolters sind folgende Stöcke bei
P. Apostolidis in Vblo aufgenommen: 1. der hierneben
^_^^ abgeb. Kopf„h. 0,045 ni- senr ^ste,
S schwere, dunkelbraune Terrakotta,
.ni- einem Grabe bei NELE1 \. einen
\ " ',■ ahnlichen Kopi sah ich bei Marg.
^-' Apostolidis in VELESTINO, wo
derselbe auch gefunden;" 2. ein aus demselben Grab wie
n. 1 stammendes und im Thon gleichartiges, 0,065 '"
hohes Bruchstück einer sehr rohen Figur wie I S. 25, to,
aber ohne Geschlechtsangabe: 3. Oberteil einer archai-
schen, thronenden, weiblichen Figur ..aus GLAPHYRA1
(KAPURNA), h, 0,09 m gelbrötlicher, schwerer Thon",
im Typus ähnlich etwa wie I S. 56,5, doch in der Aus-
führung verschieden.

PHARSALOS. Eine sitzende weibliche Figur, die
eine Ziege holt, h. 0,125 '"■ v"n rotem Thon und grober
\ beit giebt Sa!. Reinach, Chroniquc d'orient I S. 545
1 Revue archeol, 1889 US. 111) als im Besitz des M. Robert,
französischen Konsuls in Volo, befindlich an.

AusPalasogardiki bei Kritsini(EparchieTRlKKALA)
siam 1111 ein jugendlicher männlicher Kopi in halber Lebens

grosse, der im Juli 1888 nach Athen ins Centrain
(Inv. 626) gelangt isi (Deltion 1888 S. [31. Sal. R< ■ .
Chronique d'orient I S. 506). Sophades beiTrikkala ist
alsFundon eines von einer Statuette herrührenden Frauen-
kopfes ih. 0.1.7 mi im Athenischen Polytechnion 12S5
angegeben. In frikkala gekauft und vermutlich in der
dortigen Gegend gefunden ist ein zu der Gattung der
Brettidole gehöriges, Band I S. ji Fig. 9 abgebildetes
Stück, das sich 1897 im Kunsthandel befand. Ebenfalls
im Kunsthandel (Konstantinopel) isi die 1 S.
abgebildete Büste aufgenommen, die aus Thessalien
stammen soll. Gleicher I 'rsprung wird für die Figur
des Eros auf einem Delphin II S. 311 Fig. 8 angegeben.
In LARISA 1887 gefunden ist die
hierneben nach einer Zeichnung von
\\ olters abgebildete Puppe eines Kämpfers
oder Gladiators von der \ri der I S. i-;-;
und II S. 387, ..■■ zusammengestellten.
- bemerkt dazu: „Rötlicher Thon,
Reste von rot und hellgelb ohne bestimmte
Umrisse. Bei A und B wagerecht durch-
bohrt. Unten glatt Innen liohl.h. 0.1 35 m."

AMPHIPOLIS.

MAKEDONIEN.

listen ,kr alten Stadt, die ausserdem Grfibei 1

nd der christlichen Zeil enthält. Die Nachrichten
Terrakotten von Amphipolis sind zum ersten Male über die Funde beruhen auf den Aussagen der Bauern
bekannt gemacht durch Perdrizct im Bulletin de corre- von Vcnikeu, von denen wie ebenso von Hauern aus
spondance hclle'nique XXI 1897 S. 524 \\. Taf. V—\ III Kdiw Kpoüaiopa yuu\ 'An^voyopi Perdrizet Proben der ver-
Sie stammen aus griechischen Gräbern („paralle*lop£diques, schiedenen Typen erworben hat Einige Exemplare
assez grandes, baties en tul jaune*'} einer Nckropole im sollen nach Paris gebracht sein, ein wohlerhaltenes, an-
loading ...