Hinweis: Ihre bisherige Sitzung ist abgelaufen. Sie arbeiten in einer neuen Sitzung weiter.

Kekulé von Stradonitz, Reinhard   [Hrsg.]; Winter, Franz   [Bearb.]
Die antiken Terrakotten (Band III): Die Typen der figürlichen Terrakotten — Berlin u.a., 1903

Seite: CXX
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/winter1903/0132
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
cxx

MITTELITALIEN.

LAT1UM.

ROM.

Genauere Nachrichten über Terrakottenfunde in
Rom sind meines Wissens nur aus den letzten Jahr-
zehnten vorhanden, grössere zusammenhängende Funde,
wie sie bei der Anlage der neuen Stadtteile mehrfach
gemacht wurden, sind wohl auch in trüberer Zeit nicht
vorgekommen. Unter diesen ist der bedeutendste der
Fund eines von dem Heiligtum einer Heilgottheit, wie
vermutet wird, der Minerva Medica herrührenden Votiv-
depots, das auf dem Ksquilin zwischen Via Buonarotti
und SS. Pietro e Marcellmo in Via Curva aufgedeckt
worden ist. Die liier zu Tage gekommenen Gegen-
stände werden im Museum im Orto Botanico aufbe-
wahrt, Berichte darüber liegen vor in den Notizie degli
seavi i ^^~ s. 179, 446, 1888 S. 60, 133. 699,
S. 239, 1894 S. 278. 312 und im Bullettino della
commissione municipale 1887 S. i66ff. 192 ff. Taf. \.
XI. 1888 S. 496, 1894 S. 145. An Terrakotten enthält
dieser Fund ausser Votiven von menschlichen Körper-
teilen und Gliedern'] sowie Figuren von Vierfüsslera
und Vögeln eine grössere Menge von zumeist frag-
mentierten Statuetten und Kopien und eine Anzahl
der si g, ..Gruppen der sitzenden eleusinischen Gott-
heiten.--'i Von den letzteren ist ein Exemplar 1 S.
134,4 abgebildet, die übrigen sind in einer hoffentlich
das Wichtigste veranschaulichenden Auswahl an folgen-
den Stellen verzeichnet: 1 S. 149, i. 151,8c 11 S.
43 D. 75,10b. ;:.r;'- 91,1. 103, te. 31. 113,5c.

164, .i B. 165,4. 168 Anm. [69, 1 Anm. 177,8 b. iS;. ■ ;,.
213,6. 2305 5 Anm. 254, .■. 164, 9 Anm, 2895 11. 302,1 J.
309, a, 315,3 B 318,7 b. 34I i, ;. 352, 9. 381. j. 393, s.
424,3. 466,S.

Entsprechende Funde, die grösstenteils in die
Sammlung des Gonservalorenpalastes gebracht sind.

') Vgl. Stieda, Rom. Mitt. XIV 1899 S. »34a und Anato-
misch-archUol- Studien, in Bonnet-Merkels anatom. Heften 1901
S P. H.iur. Eileithyia, im Philologus Suppl. Vlll 1901 S. 494.

*) Vgl. zu der Deutung je«t Usener, Dreiheit S, aoiff.

sind an verschiedenen Stellen aui dem Esq uilin ge-
macht worden: Im Bull, della cotrim, mim. 11 1874
S. 259, 1875 S. 255, [879 S. 254a. 1, [880 S. 299,
1882 S, 251, 1883 S. 271, 1885 S. 100 sind zahlreiche
von hier stammende Figuren ohne genauere Fund-
angabe verzeichnet, eine Anzahl im Bull. Cum. 1877
S. 276,3fr. beschriebener im Conservatorenpalast auf-
bewahrter Stücke, zu denen die im Typ.-Kat l
S. 134,4b Nachtr. 135,80) 149,5. Q S. 177,10p) 178
Nachtr. 307, 9 Anm. ;<i -,. 3 A. 380, 10. 390,7 b. 395,5
gehören, ist ..sotto il lato sinistro della chiesa di
S. Antonio- gefunden.') Aus derselben Gegend, von
S. Vito, stammen die beiden Bull. com. 1875 S. 255
angeführten Serapisköpfchen Typ.-Kat US.;
11B, von S. Kusebio wird ebenda eine ..testa di lupo
di bello stüe" erwähnt und soll die Figur U S. 149,1
herrühren.9) Von Via Cavour wird Bull. com. 1886
S. 429,1.3 der Fund zweier weiblicher Gewandfiguren
(h. 0.19 und 0,13 m) erwähnt, an der Mündung der Via
Cavour auf Piazza dell1 EsquUino ist nach Notizie
isx7 S. 373 ein weiblicher vom Mantel bedeckter Kopl
„appartenente al notissimo tipo delle teste votive" ge-
funden, bei S. Pietro in Viucoli nach Notizie 1893

'■ Ausser den im Typ^Kat, angeführten werden Folgende
is diesem Funde genannt: Bull, com. S.

archaische Silensmoske in Lebensgrosse, S »77 n. 11- 16 Statu-
etten einer weiblichen verhüllten Gottheit, S. j;S n. 19, 10 Bruch-
stücke weiblicher Figuren, n, 21 Isisbüste, »3. 14 Masken, »5*
Gliedmassen und Körperteile.

:i Notkie degli senvi 1877 S. 9, „Nei nuovi quartier! all*
EsquUino... nell' isolato \\ [Gegend der oben gec
m der Nahe des Gallienusbogens riapparvero centosessantanove
(rammend .li ei-voto in terracotta, fraiquali due teste

maschera, un piede ed una testina." Ebenda S. »66«
„Negli sterri per la sistemawone delle vie Memlana c delio
Staruto . . . in queatn wna luv..im raccolti olcuui oggetti voüvi
flttili, uno Jl-l quali in forma di orecchio coli* epigrafe
C SliXTlO ■ V ■ S, im altro in forma \ti peso piramidale col
graffito p. SU X, un tento con la rappresentanaa diun follo." —
Im Catalogue du musee FoL 1 wird Rh- vier grosse weibliche
Köpfe n. [81 384 als Fundort das Forum, die Vio Appio und Jt"r
Esquilin angegeben.
loading ...