Ahrens, Beatrix [Hrsg.]; Seiter, Josef [Hrsg.]
Pfarrkirche St. Blasius, Wyhl am Kaiserstuhl — Wyhl, [2008]

Seite: b
DOI Seite: Zitierlink: 
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/wyhl_blasius2008/0037
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
II. Architektur und Ausstattung

I. Außenbau

St. Blasius ist eine geräumige, schlichte Saalkirche mit eingezogenem, großem Rundchor. Es ist eine für diese
Region typische Spätbarockkirche, die allerdings aufgrund des Umbaus von 1838 klassizistisch schlicht
wirkt. Je fünf Fenster mit flachen Korbbögen gliedern eine Langhauswand und je zwei Fenster eine Chorseite.
Unter dem zweiten und vierten Fenster jeder Langhauswand sind die Seitentüren mit hölzernen Vordächern
eingelassen. Zwischen den Fenstern des Schiffes gliedern rosefarben bemalte Pilaster, Eckpilaster und Sockel
die weiß getünchte Fassade. Eine einheitliche Fassadenansicht, zu der normalerweise mindestens ein
vorgelagerter Turm zählt, fehlt. Die Kirchgänger betreten das Gotteshaus sowohl durch das direkt zurStraße
führende Westportal, über dem der schlichte Giebel thront, als auch durch die Seiteneingänge der südlichen
Langhauswand, zu der man überden in den 1990er Jahren neu gestalteten Kirchenvorplatz gelangt (Abb. 7).


Abb. 7: Blick von Westen auf die Fassade des (im Jah r: ^

Die Sakristei grenzt auf der Südseite an den Choransatz (/E-
Turm, der bis zum Glockengeschoss ohne Gliederung izi-S?
gedrungener Strebepfeiler ausgeht. Das zurückspringende oE
abgetrennt. Georg DEHIO stellte bereits fest, dass derTurm 1-
ist, der 'welsche Turm' hingegen aus dem Jahr I 725 stam -
große rundbogige Öffnungen eingelassen. Oberhalb der na —
Pyramidenhelm aufgesetzt. -

Seite 9 ET £

— o
loading ...