Navigation überspringen
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Optionen für die Textdarstellung der Transkription

Format

  • Text: Die Transkription wird formatiert und mit verschiedenen Darstellungsoptionen angezeigt.
  • TEI (XML): Der Quellcode für die Transkription der ausgewählten Seite wird angezeigt (in sog. codexbasierter Perspektive).

Nummernanzeige

  • Verse: Versnummern des Werkes werden am linken Textrand angezeigt.
  • Zeilen: Physische Zeilen der gewählten Handschriftenseite werden jeweils pro Spalte am linken Textrand durchnummeriert.
  • keine: Es wird keine Vers- oder Zeilennummerierung angezeigt.

Abkürzungen

  • beibehalten: Abgekürzte Wörter werden in möglichst handschriftengetreuer Schreibweise wiedergegeben und mit feiner Unterpungierung gekennzeichnet. Beim Anklicken erscheint ein Infofenster mit der Auflösung. Falls mehrere Auflösungsvarianten möglich sind, werden sie im Infofenster angegeben.
  • auflösen: Abkürzungen in abgekürzten Wörtern werden aufgelöst und aufgelöste Wortsegmente kursiv dargestellt. Ein Infofenster informiert beim Anklicken über die ursprüngliche Schreibweise. Falls mehrere Auflösungsvarianten möglich sind, wird nur eine im Text angezeigt und das anklickbare Gabelungssymbol deutet das Vorhandensein von weiteren Möglichkeiten an. Diese werden im Infofenster angezeigt.
  • nur auflösen: Abkürzungen in abgekürzten Wörtern werden aufgelöst und nicht weiter gekennzeichnet. Falls mehrere Auflösungsvarianten möglich sind, werden sie – jeweils durch einen Schrägstrich getrennt – nacheinander ausgegeben.

Buchstabenformen

  • differenzieren: Falls bei der Transkription bei einzelnen Buchstaben unterschiedliche Formen differenziert wurden (z.B. rundes und gerades r, i mit und ohne Punkt), werden sie differenziert angezeigt.
  • vereinheitlichen: Eventuell differenziert transkribierte Buchstabenformen werden vereinheitlicht.

Änderungen

Darstellungsoptionen zu Änderungen sind noch in Entwicklung.

Interpunktion

  • anzeigen: Interpunktionszeichen werden vorlagengetreu angezeigt.
  • nicht anzeigen: Interpunktionszeichen werden ausgeblendet.

Reime

  • nicht hervorheben: Reime und Verspaare werden nicht graphisch hervorgehoben.
  • hervorheben: Verspaare werden abgesetzt und Reime (falls editorisch erfasst) fett hervorgehoben.

Editorische Eingriffe

Von den editorischen Eingriffen werden die Normalisierungen durch den Editor unterschieden (s.u.).

  • kenntlich machen: Editorische Tilgungen werden durch {geschweifte Klammern} angezeigt, editorische Ergänzungen in ⟨typographischen spitzen Klammern⟩ ausgegeben. Textkorrekturen werden in Anmerkungen kenntlich gemacht.
  • unterdrücken: Sämtliche editorischen Eingriffe weren unterdrückt. Es wird der Originaltext angezeigt.
  • übernehmen: Editorischen Eingriffe werden ohne spezielle Kenntlichmachung übernommen.

Edt. Normalisierungen

Von den Normalisierungen werden die editorischen Eingriffe (s.o.) unterschieden.

  • kenntlich machen: Normalisierungen werden in Anmerkungen kenntlich gemacht.
  • unterdrücken: Sämtliche Normalisierungen werden unterdrückt. Es wird der Originaltext angezeigt.
  • übernehmen: Normalisierungen werden ohne spezielle Kenntlichmachung übernommen.

Spaltenanzeige

  • ja: Bei zweispaltig geschriebenen Handschriften werden beide Textspalten nebeneinander gesetzt.
  • nein: Bei zweispaltig geschriebenen Handschriften werden beide Textspalten untereinander ausgegeben.

Illustrationenanzeige

Bislang nur im Projekt Welscher Gast digital realisiert.

  • physische Platzierung: Die physische Platzierung einer konkreten Illustration auf einer Handschriftenseite wird durch einen Balken mit dem Symbol angezeigt. Beim Anklicken des Balkens wird der Benutzer zur Detailanzeige der Illustration geleitet.
  • ideelle Motivbezüge: Der ideelle Textbezug einer Textpassage zu einem abstrakt gedachten Bildmotiv wird durch einen Balken mit dem Symbol angezeigt. Beim Anklicken des Balkens wird der Benutzer zur Übersichtsseite des vorliegenden Bildmotivs geleitet.
  • physisch und ideell: Sowohl konkrete Illustrationen als auch ideelle Text-Motiv-Bezüge (s.o.) werden visualisiert.

Bildakteure

Bislang nur im Projekt Welscher Gast digital realisiert.

  • anzeigen: Erwähnungen von Personen und anderen Entitäten im Text, die in den Illustrationen Entsprechungen als Bildakteure finden, werden im Text durch das vorangestellte Symbol ausgezeichnet. Beim Anklicken des Symbols wird der Benutzer zur Übersichtsseite des vorliegenden Bildakteurs geleitet.
  • nicht anzeigen: Es werden keine Bildakteure im Text angezeigt.
zum Seitenanfang