Kautzsch, Rudolf
Diebolt Lauber und seine Werkstatt in Hagenau — Stuttgart, 1895

Page: 76
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Kautzsch1895ii/0020
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
76 Diebolt Lauber und seine Werkstatt in Hagenau

rücken, ein kurzer dicker Strich den unteren Abschluss. Weiter sind
bezeichnend die ganz formlosen Arme und Beine, besonders die spitzen
Kniee und Fersen.

I.

Hist. Archiv der Stadt Köln:
Historienbibel, s. o. A V und B I.

C hat hier die Bilder auf fol. 157—163 j 186'— 255 j 260' aus-
geführt.

Es scheint, als ob der Zeichner in diesen Bildern noch nicht
ganz den Gipfel der Roheit erklommen hat, den die nächste Hs. zeigt.

Zur Bemalung vergleiche das in der Einl. zu B Gesagte.

II. (20)

Kgl. Bibliothek, Dresden (A 50):

Historienbibel (Fassung II).

Vgl. Schnorr v. Carolsfeld, Katalog I S. 11 und Merzdorf a. 0.
S. 47 unter H.

121 Bilder (fol. 98—103' sind vom Zeichner D illustriert, anderes
von E). Fallen die vier Darstellungen D's schon durch ihre völlig
anderen Farben ganz aus der Art der übrigen heraus, so ist die dritte
Hand, die an diesem Buch mitgearbeitet hat, weniger leicht zu er-
kennen. Sie theilt mit C die gleiche Bemalung. Erschwert wird die
Scheidung auch noch dadurch, dass diesem dritten Arbeiter nicht eine
Anzahl scharf von den übrigen sich abhebender Bilder zufällt, sondern
seine Mitwirkung sich über verschiedene Bilder erstreckt, die er nicht
sämmtlich allein gezeichnet zu haben scheint. S. unter E.

Über die Farben und die Art ihrer Anwendung in dieser Hs.
(mit Ausnahme der 4 Bilder D's) muss gesagt werden, dass ein Purpur-
roth mit starker Annäherung an Violett und ein brandiges Ziegelroth
merklich vorherrschen. Das bei A nie fehlende lackartige Rothbraun
ist auch hier nicht vertreten. Von der Modellierung in zwei Farben
ist ausgiebig Gebrauch gemacht. Besonders ist ein schwärzlicher Grund
gern mit Violettpurpur, Gelb gern mit Roth überstrichen.

Alle Farben sind satt und fleckig aufgetragen, die klaren, durch-
sichtigen Töne A's finden sich ganz selten.

HI. (21)

Kgl. Bibliothek, Berlin (ms. germ. fol. 81):

Otto v. Passau, Die XXIV Alten.1)

Ein grösseres Bild vor dem Text und die 24 üblichen, zu jedem
-Alten" eines.

1) S. Allg. d. Biogr. 24, 741. Gödeke I, 213. Ein ausführliches Verzeich-
niss der Hss. habe ich nirgends gefunden.
loading ...