Müller, Emil
Überlieferung des Herpin von Burges ( Halle-Wittenberg, Univ., Diss.) — Halle, 1905

Seite: 27
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Mueller1905/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
IV.

Verhältnis der Handschriften zur französischen

Vorlage.

Von der Fassung A des Lion de Bourges, auf die nach
Wilhelmis Nachweis die deutschen Handschriften zurückgehen
(s. Einleitung), stand mir das zweite Viertel in einer von
Wilhelmi angefertigten Abschrift zur Verfügung.

In diesem Teile des Romans finde ich nur einen Fall, wo A,
offenbar durch Verlesen des Schreibers, einen weniger guten Text
bietet als B und C:

zu Beispiel 4 vgl. die frz. Fassung A 54d,41:

Car une mallaidie li fuit en corpz antree,
Si quelle ne pot [faire] une soulle esjambee.

In folgenden Stellen geben A und B den französischen Text ge-
treuer wieder als C:

zu Beispiel 22 vgl. die frz. Fassung A 48«, 49:

Maix oneque en sa vie nauoit paisser le Ein.

zu Beispiel 23 49", 9:

Du pallais est issus. a la tauerne allait
Ansois qu'il en issit .1. florin alouait
Et tout le remenant la neut au delz juait,
San maille et san denier de Bege se seurait;
Petit arait gaignier qu'ü lou desroberait

zu Beispiel 24 50«, 16:

Dehor s'an vait lion a la dure coraige;
ver Rege la citeit aqueullait «on voiaige.
A loy de pellerin paissait par maint allaige.
li vng lie donne du pain, li aultre du potaige;
Et il lour sennoaoit de son pellerinaige,
loading ...