Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 10
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0040
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
IS Argwöhnische Närrin.

tzen. me mei-mein meine He- Her Herren/ ve-ve- verzeihet
uns/ esgeschichtunsdißsallS wols-o-ohnrecht/ unser Vater hat red-
liche Kinder gezeugck/wir wollen ihm in diesem seinen grossen Alter
keinen Spott nicht anlhun. Es ist schon genug / daß ein Galgen-
Vogel unter uns gewest ist/nemlich der Joseph (habt euch wohlbe«
firneist.) Nachdem nun alle Säcke fleissig durchsuchet worden / ist
endlich der silberne Becher gefunden worden/ in dem Sack des; Bem
jamins/da soll einer gesehen haben/wie dieser fromme Ivfephs-Bru»
der bis ins Maul hinein erbleichr ist/massen er auch keine rechte Ent-
schuldigung kunte Vorbringen. Diese werden hierüber in Verhasst
genommen/und vor den v-c« König! Sen Joseph gestellt.
Unterwegs waren sie gantz rasend und tobend wider den Ben-
jamin/ja so sie gedörffet/häkten sie diesen jünger» Brudern lieber mit
Zähnen zerreissen mögen. S henckermäffiger Dieb! sagten sie/du/
du/du verruchter Bößwicht! was hast du uns dermalen vor einen
Handel zugcricht ? Du thust uns diesen Spott und Schänd an? Du
biß wol ein rechtes Mutter-Kind; dann dein Mutter die Rachel hat
auch ihrem Vatter Laban die güldene Götzen - Bilder gestohlen / in
diesem arthest du ihr nach. Dergleichen Wort gebrauchten sie wieder
den Benjamin. Aber was ist endlich für ein Ausgang erfolget? Alle
seineBrüder haben ihn für einen kormsl-Becher-Dieb gehalten:
Dieb! Dieb! Dieb! hak es allweil geheissen/ aber es ist ihm gleich?
wol unrecht geschehen/er war allerseits gantz unschuldig; dann Jo-
seph selbst hak in derStill befohlen/solchen Becher in dcßBcnjaminS
Sack zu stecken. SeyndalfpdieUrkheil der andernBrüdcr betrogen
gewest. Wann wir also die Sachzuweilen sogcwtß glauben/ daß
wir darauffzu sterben geflnnet wären/ so können wir doch irren / wie
diese Brüder. So lang können wir fehlen / wie lang wir das Hertz
und sein Beschaffenheit nicht kennen. Dieses aber ist alleinig GOtt
dem HERRN Vorbehalten / und nicht dir/ oder mir elenden Erd-
schrollen. Er wird kommen zu richten dieLebendige und Todke/unS
du. Police juöicare.
Als die Philister wahrgeuommen/ daß Samson ein so wun-
derliche
loading ...