Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Seite: 155
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0227
Lizenz: Public Domain Mark Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Gesellschafft-Närrm. -55
zehlensind. Vor diesem hat die Sara »ach langwieriger Unfrucht-
barkeit Len Isaac gebohren / alsdann mit sonderen, Frolvcken ausge-
schrien fccic Mikl Oomiiiu!: GDtt Hal Mir ein Gelächter ge¬
macht. Wir Menschen und Adams-Kinder können ebenfalls gar
vfft solches nachsprechen / Laß uns nemlich der Allerhöchste Lurch sei-
ne Geschöpff vielfältig ein Gelächter und Freud verursache.
Bey diesem aber allen können wir auch lehren / daß die Men-
schen besonders das Frauenzim mcr nicht anders ist/ als wie die As-
sen/ das ist / was sie sehen / dem thun sie nachassen / wie die Men.
Und weilen es offtermals in denGesellschaffkenviclübelgesitrete/fre-
che/ausgclassene Weibs-Bilder gibt / so istwolzu förchten/ daß mark
diesem auch nicht nachkomn e/ was man gesehen hat.Äaß also nichts
schädlichers ist/als in der Gesellschafftju seyn/ wann dieselbe nicht
beschaffen ist/ wie sie seyn soll.
Unter andern Speisen / welche die Herren n-cl-ci verwerffen/
als dem Menschen schädliche Biffel/seynd auch die Schwammen/die
sonst Gebühr halber anderst cicudrt werden; Dieselben seynd sehr
ungesund i und wann man sie zum besten zugerichket/alsdann soll
mans zum Fenster hinaus werffen i massen die mehristen vergifftet
seynd / und seynd die Schwammen nichts anders / als einAussatz der
Erden-Gleichwie mancher Krac^us mit seinen Kretzen nicht viel
prangen darff; Also thul die Erden mit dergleichen Mißgewachsen
nicht viel stoltzieren. Anjetzo entstehet die Frag/obgedachteSchMm-
mcn von Natur vergifftet seynd / oder anderwertS das Gisst erben ?
Diese Frag beantwortet viotcoriNes und Kwtmscws, daß dieses fau-
le Gewächs nicht seye vonNatur vergifftet/ sondern es bekommt das
Gisst von einem rostigen Eisen/verfanlken Fetzen/oder Attern-Nest/
so nicht weit davon ist. Von solchen schlimmen Nachbanrn bekommt
der Schwamm den Gisst; Was ist ein Mensch anders / als ein Ge-
wächs der Erden / allermaffen dieses niederträchtige Element sein
Stamm Hanß/unL kein Pral-Hanß / sich einer andern Mutter be-
riihmen kan.
U -

Gleich-
loading ...