Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 208
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0300
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
L0Z

D e klagende Närrm.

es: Friß Vogel oder stirb; Mit dem Sammeten Peltz / Holtz zu hau-
en /schickce sichs nicht / dreschen wolle er auch nicht/ und zu betteln
schämte er sich / was nun zu chun? alles mein bißgeu Haab und Gut/
hab ich Lurch meine süsse Arbeit / mit dem gaussen Ober und Unter-
Leibe erworben / und kau wirs mein Marrn nicht als ein ehrlicher
Manu nachsagen/ wann er spricht / er hätte es verdient / hätte ich ein
treues Capital gehabt da ich bißwellcn einen Heller Interesse hätte
ziehen kennem es wäre alles wol geblieben. Ja/ja/ich glaubS Frau
Gevattcrm/fienge die dritte an/mir ists nicht viel besser mit meinem
Manne crgaugm/er hatte keinen blutigen Heller / als ich ihn bekam/
Md w ftyud dieDett-Gewaudealle von meiner seel. FrauMuttcr/uii
das Hauß dann wir wohnen / hat mein seel. Vatter mir haaren Geld
beZahLettund ich fragte nach allem mchts/warm er nur was verdiente/
Laß ich ihn nicht ernähren möste: Hierauf fieng die VierdteanrUH
ich wolpe daß der Hencker meinen Mann geholer hätte / ehe ich ihn zu
sehen bekommen / ich bin so fürnehmen Geschlechts / und er hingegen
hat ein Dorff'Schneider zum Vatter / und wiewoi er mich und das
gautze Hauß ernähret / und reichlich versitzet, so Halts ich doch viel auf
Leu Staat / und wolle ich ihn hcrtzlssh gerne ernähren / wann es nur
Lessers Herkommens wäre/ ich schäme mich allezeit/wann seineMut-
ter zu uns kommt / aber ich Habs im Anfang chr durch die Mägde fs
artig bcpbriugen lassen/daß sie keinmal mit an unsermD'sch isset/fon-
Lern allezeit draussen mit dem Gesuch essen muß. Es ist wahr / autt
wortete ihr dic Füussre/ es ist viel daran gelegen; Nein/ mein Mann
ist GOtt Lob aus einem vornehmen Stamm/ alle seine Eltern feynd
vocIores gewesen/jetzo soll ers auch werden / ich will ihn darzu ma-
chcu lassen/ und solle mirs 1020. Reichsthalerkosten. Hierauffienge
Lie Sechstean/ und sprach: Hört doch was ich fragen will / ich hätte
es bald vergessen. Wäret ihr dann vor 8,Tagen auch ausHerrnAn-
LräsenHochzeittt'ch habe mein Tage kein elendereHochzeit gefehen/es
verlohntesich dieMühe mit ihremGroßrhun sie hatten kaum 8 Spei-
sen aus dem Auch./ und währete der Wein nur so lange / als das Ge-
loading ...