Abraham
Mala Gallina, Malum Ovum, Das ist: Wie die Alten sungen, so zwitzern die Jungen: Im Zweyten Centi-Folio Hundert Ausbündiger Närrinnen Gleichfalls in Folio, Nach voriger Alapatrit-Pasteten-Art, So vieler Narren Generis Masculini, Anjetzo auch Mit artigen Confecturen, Einer gleichen Anzahl Närrinnen Generis Foeminini, Zum Nach-Tisch, Allen Ehr- und Klugheit-liebenden Frauenzimmer zur lustigen Zeit-Vertreib und wohlgemeinten Warnung In Hundert schönen Kupffern moralisch vorgestellt — Wien, 1713 [VD18 14661225]

Page: 357
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/abraham1713/0523
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
_K (o) K___

^5«» ^:^o» «sc^v- «i^5v»
Die unbarmhertzige Närrin.
K knollur in seinem ^ari^rolozio schreibt do» einer frommen
/»K Gräfin/weiche/ obschon Hochgebohren / dannoch eine nicSrige
demürhigev-ime gewesemauch war solche nicht allem wolgeboy-
ren/ sondern war auch wolgelobt/ forderst wegen der Wollhaken / die
sie Len armen Leuten erweisen / daß ihr also rechtmässig der Titul Ihr
Gn gebühret! und sich füglich eine Gräfin von Helffenbein hat schrei-
ben können; dieses adeliche Gemüt/ so sehr es zu der Liebe LeßNäch,
sten geneiget/ so unbarmhertzig und aufgeblasen war ihrGemahl/als
welcher nichts unwerrher kunte sehen als die Bettler / welche er ins-
gemein lausige Vnrsch / und verworffenes Lumpen Befind kauffete/
auch so gar obbenannter seiner Frau Gemahlin ernsthafft verbvtten/
Laß sie mit LsrgleichenGrind SchlPPcln nicht soll umgehen / noch we-
lliger sslcheIleck-Kramerin ihre Behausung einlassen. Ais uun auf
eineZeik dieser Ourmicivs sich mit einer Jagd erlustigte / hak sicheln
elender aussätziger Bettler bsy derSehwß-Thür eingefunden^weicher
um GOtkes-Wl-icn sine Herberg gesucht / die Frau Gräfin war das
Hertz schon erweicht / als die nicht konts sehen einen Menschen/ dessen
sie sich nicht thäterbarmen/ alleinsie schützte vor den Verbott ihres
harten Herrn/weil aber der arme mit Beschwärb überhäuffteBettler
gantzin^ändig gebetken /also hatLieBarmhertzigkeit bey ihr vorge-
schlagen/und diesen nicht allein in das Schloß / sondern auch/ wie er
verlangt/in ihr eigenes Bett auf eine Stunde zu ruhen eingelassen;
unterdessen aber kommt unverhost der Grafvon derJagd zmnck/und
Weiler sich im Hetzen so starck bemühet / begehret w alsobald in die
Schlaff-Kammer/ daselbst eine kleine Ruhe zu suchen / und den abae-
malten Leib mit einem Schlaffzu befriedigen/ allhicr erwegejemand/
wieder Frau Gräfin um das Hertz gewesen / wasUenasten und
Sorgen ihr betrangkes Gemüih überfallen / als die so Wohlssw eigene
als auch Leß armen Bettlers Untergang und Todt gantz unfehlbar
2)y; pro-
loading ...